Statec-Bericht

08. Dezember 2021 13:13; Akt: 08.12.2021 13:39 Print

Heizöl kostet doppelt so viel wie vor einem Jahr

LUXEMBURG – Insgesamt sind die Lebenshaltungskosten im Großherzogtum gestiegen. Die Energiepreise sind der größte Faktor.

storybild

Selten haben die Heizkosten so stark die Finanzen der Haushalte belastet wie in diesem Winter.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Preise für Mineralölprodukte sind zwischen Oktober und November um 6,4 Prozent gestiegen: Erdgas wurde um 16,7 Prozent teurer, Benzin um 5,2 Prozent, Diesel um 2,5 Prozent und Heizöl um drei Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr (November 2020) sind die Preise um 60 Prozent angestiegen. Für Heizöl haben sich die Kosten innerhalb eines Jahres sogar verdoppelt (+101 Prozent). Ein Anstieg, der vor allem die ländlichen Haushalte trifft, die nach Statec-Angaben mehrheitlich mit Öl heizen (70 Prozent). In städtischen Gebieten heizen lediglich 7,3 Prozent der Haushalte mit Öl.

Die Lebensmittelpreise stiegen im Monatsvergleich um 0,4 Prozent, wobei die Preissteigerung für Mehl (+3,5 Prozent), frischen Fisch (+2,2 Prozent) und Brot (+2 Prozent) besonders deutlich ausfiel. Im Gegensatz dazu kosteten Kartoffeln (-1,9 Prozent), alkoholfreie Getränke (-0,5 Prozent) und Mineralwasser (-2,3 Prozent) weniger. Insgesamt liegen die Preise für Lebensmittel aber 1,4 Prozent über den Preisen von Oktober 2020.

Nächste Indextranche in einem Jahr?

Die Preise für Haushaltsgeräte gingen im November aufgrund zahlreicher Sonderangebote zurück (-2,4 Prozent). Bei den Dienstleistungen trugen die Preise für Kindertagesstätten (+2,1 Prozent) sowie Friseur- und Kosmetiksalons (+0,5 Prozent) zum Gesamtanstieg der Lebenshaltungskosten mit 0,3 Prozent bei.

Die jährliche Inflationsrate lag bei 2,2 Prozent. Vor einem Monat hatte die Regierung angesichts des Anstiegs der Energiekosten ihre Prognose für 2022 nach oben korrigiert: Sie rechnet damit, dass die nächste Indextranche zwischen dem dritten Quartal 2022 und dem ersten Quartal 2023 fallen wird.

(mc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JP am 08.12.2021 14:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gréng wierkt

    einklappen einklappen
  • JOHNNY am 08.12.2021 14:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    De Strom och….

Die neusten Leser-Kommentare

  • JOHNNY am 08.12.2021 14:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    De Strom och….

  • JP am 08.12.2021 14:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gréng wierkt

    • E-Auto am 08.12.2021 14:39 Report Diesen Beitrag melden

      Lies mol Zeitung dann geings du net sou en Blödsinn schreiwen

    einklappen einklappen