Arbeit in Luxemburg

17. September 2020 10:51; Akt: 17.09.2020 11:33 Print

Ältere Menschen finden seltener einen Job

LUXEMBURG – Die Gruppe der über 55-Jährigen ist zunehmend von Arbeitslosigkeit bedroht. Die Coronakrise hat das Problem verschärft.

storybild

Besonders Personen im Alter über 55 Jahren haben es schwer, in Luxemburg einen Arbeitsplatz zu finden. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Beschäftigungsaussichten für Arbeitnehmer im Alter über 55 Jahren haben sich in Luxemburg durch die Coronakrise dramatisch verschlechtert. Zu diesem Ergebnis kommt die Idea Foundation, der Think Tank der Handelskammer, in einer neuen Publikation. Die gegenwärtige Krise habe in der Altersgruppe «dauerhafte und schwerwiegende Auswirkungen». Die Corona-Krise wirke sich nicht nur direkt auf die Stellen der Senioren aus, sondern auch indirekt. Durch die in Europa von 18 Prozent auf 24 Prozent gestiegene Jugendarbeitslosigkeit, kämpfen nun auch deutlich mehr junge Menschen um die Arbeitsplätze – und drängen die Älteren in den Hintergrund.

Im Großherzogtum sind nach Angaben des europäischen Statistikinstitutes Eurostat derzeit weniger als die Hälfte der 55- bis 64-Jährigen erwerbstätig. Besonders die Langzeitarbeitslosigkeit sei ein Problem. «Fast 70 Prozent der Arbeitslosen über 55 Jahren sind seit einem Jahr ohne Job. In der Altersgruppe unter 55 Jahren liegt dieser Wert «nur» bei etwa 40 Prozent.

Um dem Problem kurzfristig entgegenzutreten müssten nach Ansicht der Idea Foundation Unternehmen stärker unterstützt werden, die von der Insolvenz bedroht sind. Darüber hinaus müssten Unternehmen gefördert werden, die Personen einstellen, die den am stärksten von Langzeitarbeitslosigkeit bedrohten Gruppen angehören. Generell müsse sich auch die Einstellungskultur der Wirtschaft ändern: Man müsse immer wieder darauf hinweisen, dass auch Senioren wertvolle Arbeitskräfte sind.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lol am 17.09.2020 11:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer schlimmer

  • Dusninja am 17.09.2020 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist wie in Frankreich, dort gehöter man schon mit Ü40 zum Ausschuss. Aber wenn sich eine Gesellschaft das leisten kann... (hat sie auch nicht genug Jobs)

  • Jos am 17.09.2020 20:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komische Gesellschaft: während Menschen arbeitslos sind, arbeiten andere mit vielen Überstunden. Während man einerseits Jobs streicht, werden andere billiger und flexibler über Leiharbeit wieder besetzt. Wie wäre es mal damit: Alle freien Stellen müssen immer direkt der ADEM gemeldet werden. Überstunden müssen teuer bezahlt werden, vorher genehmigt werden und nach einiger Zeit muss der Job fest besetzt werden. Und Leiharbeiter müssen 20 % mehr Lohn erhalten als Flexibilitätzuschlag. Ausserdem muss auch Leiharbeit genehmigt und kontrolliert werden. Ich bin mir sicher, es würden schnell neue Menschen eingestellt werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jos am 17.09.2020 20:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komische Gesellschaft: während Menschen arbeitslos sind, arbeiten andere mit vielen Überstunden. Während man einerseits Jobs streicht, werden andere billiger und flexibler über Leiharbeit wieder besetzt. Wie wäre es mal damit: Alle freien Stellen müssen immer direkt der ADEM gemeldet werden. Überstunden müssen teuer bezahlt werden, vorher genehmigt werden und nach einiger Zeit muss der Job fest besetzt werden. Und Leiharbeiter müssen 20 % mehr Lohn erhalten als Flexibilitätzuschlag. Ausserdem muss auch Leiharbeit genehmigt und kontrolliert werden. Ich bin mir sicher, es würden schnell neue Menschen eingestellt werden.

  • Dusninja am 17.09.2020 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist wie in Frankreich, dort gehöter man schon mit Ü40 zum Ausschuss. Aber wenn sich eine Gesellschaft das leisten kann... (hat sie auch nicht genug Jobs)

  • Julie am 17.09.2020 15:06 Report Diesen Beitrag melden

    Seit Corona habe ich die Kriterien bei der Kandidatenauswahl leicht verändert : wer zum Vorstellungsgespräch kommt und die Maske unter der Nase trägt (siehe Foto) ist raus !

  • Lol am 17.09.2020 11:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer schlimmer