In Luxmeburg

27. September 2019 17:36; Akt: 27.09.2019 18:02 Print

IT-​​Firma Arhs denkt in Belval größer

ESCH-BELVAL – Die Arhs Group, Marktführer im Bereich IT-Projektmanagement, hat am Freitag in Belval ihren neuen, hochmodernen Hauptsitz eröffnet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Arhs Group wurde 2003 in Luxemburg gegründet und ist in den letzten sechzehn Jahren stetig gewachsen. Als Marktführer in den Bereichen Projektmanagement und komplexe IT-Systeme vereint sie nun rund zehn Niederlassungen im Großherzogtum, in Belgien, Italien, Griechenland und Frankreich. Heutzutage arbeiten etwa 1400 Menschen bei Arhs. «Als wir angefangen haben, waren wir 13», sagt Geschäftsführer Jourdan Serderidis.

In Luxemburg beschäftigt die Arhs Group rund 900 Mitarbeiter, die seit diesem Sommer ein neues Arbeitsumfeld in Belval haben. Sie sind aus ihren alten Büros in Bartringen ausgezogen. Ihre neue, hochmoderne und 14.000 Quadratmeter große, achtstöckige Zentrale ist im NAOS-Gebäude untergebraqcht, das am Freitag eingeweiht wurde. Der Bau ist nur einen Katzensprung von der Universität entfernt und beherbergt neben Büros, aber auch ein Auditorium mit 300 Plätzen, eine 200 Quadratmeter große Terrasse, einen Parkplatz mit 155 Stellplätzen sowie Restaurants. «Die neue Zentrale stärkt natürlich auch unser Image», wie Serderidis erklärt.

Die Arhs Group hat mehr als 200 Kunden, darunter europäische Institutionen, Banken und Telekommunikationsanbieter. Im Jahr 2018 verzeichnete die Arhs Group einen Rekordumsatz von 108 Millionen Euro und eine jährliche Wachstumsrate von 23 Prozent. Ziel des Unternehmens ist es, bis 2025 rund 5000 Berater und 500 Millionen Euro Umsatz zu erreichen.

(Nicolas Chauty/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.