Einschnitte wegen Corona

26. Februar 2021 08:56; Akt: 26.02.2021 09:00 Print

Kriselnde Luxair verzichtet auf Crémant an Bord

LUXEMBURG – Die Corona-Krise macht auch vor dem Bord-Service der Luxair nicht Halt. Passagiere müssen künftig auf den beliebten luxemburgischen Crémant verzichten.

storybild

Über den Wolken muss der Crémant wohl grenzenlos sein? In Corona-Zeiten trifft dies bei Luxair vorerst nicht mehr zu. (Bild: Editpress/Upload)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxair leidet trotz einem Anstieg der Buchungen für bestimmte Ziele in den vergangenen Karnevalsferien weiterhin unter der Corona-Pandemie. «In den letzten Monaten musste Luxair einen deutlichen finanziellen Rückgang hinnehmen», räumt das Unternehmen ein und erklärt, dass man versuche, «Lösungen zu finden und sich so gut wie möglich auf die kommenden Monate vorzubereiten». Der Konzern erwartet «eine leichte Verbesserung für die Osterferien und eine wirkliche Erholung ab Juni 2021».

Auf Reiseflughöhe spüren auch die Passagiere eine Veränderung. Der beliebte luxemburgische Crémant wird nicht mehr an Bord serviert. «Im Herbst 2020 startete Luxair eine Ausschreibung für die Produktion einer individuellen Flasche Sekt, die an Bord ihrer Flugzeuge serviert werden soll. Das Angebot eines Familienunternehmens aus dem Elsass, das diesen im Jura produzierten Chardonnay vorschlug, wurde aufgrund seiner Wettbewerbsfähigkeit ausgewählt», so die luxemburgische Airline auf Anfrage.

Sobald sich die Situation verbessere, beabsichtige Luxair aber zu ihrem Vorkrisen-Catering zurückzukehren. Crémant-Fans dürfen also noch hoffen. Die Airline betonte aber auch, dass man sich «in Richtung Produktplatzierung bewegt, indem man seine Türen für Kooperationen mit Partnern öffnet, die an Bord der Luxair-Flugzeuge präsent sein wollen».

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patrick W. am 26.02.2021 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder der "Vins Moselle" gerne trinkt oder einfach nur probieren oder unterstützen möchte, kann es dennoch tun ! Mann, Frau sowieso kauft um die Ecke. Dafür braucht man weder Flugzeug noch eine Airline.

  • edsi6 am 26.02.2021 11:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann sollen Lëtzebuerger och vermeiden mät der juxair se fléien allgemengt müssen Leit datt bezuellen watt se vum Stadt als corona greien wann se dann net werdeg bréngen eis Produkter hei am Land se kafen soll en einfach och vermeiden mät denen se fléien

    einklappen einklappen
  • Karel am 26.02.2021 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keen Schampes mei an der Chamber,an elo keen Crémant mei bei der Luxair.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Deklaanen am 27.02.2021 20:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist sowas von schlimm... Ich weine gleich

  • ABCD am 26.02.2021 21:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Och, schade. Fand ich zugegeben immer sehr genüsslich.

  • kaa am 26.02.2021 19:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Selfmade/Hans Hans an och de Sandwich selwer matbréngen: um retour schmaacht deen sowiesou no caoutchouc.

  • Hyperventilated Mario am 26.02.2021 16:10 Report Diesen Beitrag melden

    Di Diskussioun ob "Craimant" oder " Crémant" ass lächerlech, an ech gin och net weider drop an. Wichteg ass, dass Lëtzebuerg eng Airline behält wou mer e wéing Afloss behaalen fir vu Lëtzebuerg eraus ze kommen. D'Landgrenze kennen zou all Moment zou gemaach gin. Vergiesst daat net. Wou sin dann haut Ryanair, Easyjet, Volotea, Lufthansa a Co? Ausser Cherry Picking Richtung Portugal ass soss net mi vill lass. Dat selwecht zielt fir de Cargo-Beraich. Di méescht schéine schons vergiess ze hun wi mer dank Cargolux innerhalb vun e puer Déeg e ganzt Feldlazarett aus Italien eriwer geholl hun.

    • Patrick W. am 27.02.2021 09:16 Report Diesen Beitrag melden

      @ Hyperventilated Mario/ concerne: Cargolux, dei jo "net benevole" schafft, krut jo trotzdem vun all Minister e puermol am Joer + vum Grand Duc jeeweils "MERCI" gesoot. Si fléien dach souwisou Dag a Nuecht X mol an CHINA sinn souwiesou an Italien... Do géif ech mer iwwer si guer keng Suergen maachen ! Iwwer d' LUXAIR sollt Dir Iech Suergen maachen.

    einklappen einklappen
  • Gerd am 26.02.2021 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Pablo, wat genee well der eis mat deelen?