Krisenergebnis

10. Mai 2021 18:06; Akt: 10.05.2021 18:34 Print

Luxair erleidet rund 155 Millionen Euro Verlust

LUXEMBURG – Die vier Sparten der Airline-Gruppe (Luxair Airlines, LuxairTours, LuxairCargo und LuxairServices) haben im vergangenen Jahr finanziell große Einbußen gemacht.

storybild

Für 2021 wartet der Konzern dennoch optimistisch auf den Sommer. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Jahr 2020 war sehr turbulent für die Luftfahrt-Industrie, auch Luxair ist davon nicht verschont geblieben. Die Airline-Gruppe verzeichnete im Jahr 2020 einen Nettoverlust von 154,9 Millionen Euro, wie sie am Montag in einer Mitteilung bekannt gab. Auf Luxair Luxembourg Airlines entfiel dabei ein Verlust von 73 Millionen Euro. «Ende 2020 erlitt Luxair einen Passagierrückgang von rund 71 Prozent, was zu einem Umsatzrückgang von 70 Prozent führte», erklärt der Konzern. Trotz der Krise wurde im vergangenen November eine Vereinbarung zwischen den Sozialpartnern getroffen, um Entlassungen zu vermeiden.

Der Reiseveranstalter LuxairTours hat einen operativen Verlust von 54 Mio. Euro verbucht, da auch der Verkauf von Pauschalreisen um 70 Prozent zurückgegangen ist. LuxairCargo erlebte seinerseits ein trügerisches Jahr 2020. «Der Frachtverkehr war wichtiger denn je, vor allem für den Transport von medizinischen Geräten», erklärt die Luxair-Gruppe. Aber das Management der Operationen sei schwierig gewesen und habe zusätzliche Kosten verursacht, vor allem bezüglich der Personalkosten. Unterm Strich verschlechterte sich das Betriebsergebnis von einem Verlust von 3 Millionen auf einen Verlust von knapp über 10 Millionen Euro.

Erholung in diesem Sommer?

LuxairServices machte 2020 15,5 Millionen Euro Verlust. Das Catering-Unternehmen von Luxair bereitete im vergangenen Jahr nur 881.641 Mahlzeiten zu, im Jahr 2019 waren es 2.295.730, ein Rückgang von 62 Prozent.

Für 2021 rechnen Luxair, LuxairTours und LuxairServices mit einer allmählichen Erholung ihrer jeweiligen Aktivitäten in diesem Sommer. Was LuxairCargo betrifft, so seien «die Warenmengen, die derzeit durch das Cargocenter gehen, signifikant und die Prognosen ermutigend».

(ol/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bistro am 10.05.2021 22:15 Report Diesen Beitrag melden

    Schon komisch dass man nirgends liest wieviele Millionen die ganze Gastronomie-Branche verloren hat !!!!!!!!!!

    einklappen einklappen
  • Cinderella am 11.05.2021 16:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fir eng schwarz Kees ze hunn, muss een mol fir d’éischt Souen verdingen. Wann bis den Loyer, Personal an Rechnungen bezuelt sinn bleift net méi vill. Et sinn ëmmer déi aner déi esou vill verdingen datt se Porsch kënnen fueren an Luxusvakanzen kënnen machen. Hei liesen ech oft vun klengen Peien, vun Cheffen déi nerven an mobben. Ma firwat macht der dann keen Café oder Resto op? Mat der schwarzer Kees geet et dann oo Dubai, Luxair bréngt iech op d’Plaz.

  • Léon am 11.05.2021 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    Les spécialistes les verts ne parle jamais de la pollution d’avion, ont-ils peur ou peut-être manque de courage ou se sont peut-être les grandes firmes qui pollue énormément qui dirige le gouvernement luxembourgeois.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 11.05.2021 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    Les spécialistes les verts ne parle jamais de la pollution d’avion, ont-ils peur ou peut-être manque de courage ou se sont peut-être les grandes firmes qui pollue énormément qui dirige le gouvernement luxembourgeois.

  • Cinderella am 11.05.2021 16:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fir eng schwarz Kees ze hunn, muss een mol fir d’éischt Souen verdingen. Wann bis den Loyer, Personal an Rechnungen bezuelt sinn bleift net méi vill. Et sinn ëmmer déi aner déi esou vill verdingen datt se Porsch kënnen fueren an Luxusvakanzen kënnen machen. Hei liesen ech oft vun klengen Peien, vun Cheffen déi nerven an mobben. Ma firwat macht der dann keen Café oder Resto op? Mat der schwarzer Kees geet et dann oo Dubai, Luxair bréngt iech op d’Plaz.

  • kein Flug, kein Geld am 11.05.2021 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Warte schon seit 2 Monaten dass endlich wieder ein Flug nach München geht, muss momentan den Zug nehmen.

  • Bistro am 10.05.2021 22:15 Report Diesen Beitrag melden

    Schon komisch dass man nirgends liest wieviele Millionen die ganze Gastronomie-Branche verloren hat !!!!!!!!!!

    • Chompi am 10.05.2021 23:02 Report Diesen Beitrag melden

      Die Gastronomie hat Entschädigungen für Umsatzausfälle erhalten. Luxair bekommt außer Kurzarbeit und Frührente für ältere Mitarbeiter nichts vom Staat.

    • @Chompi am 11.05.2021 12:54 Report Diesen Beitrag melden

      weil sie dem Staat gehört...

    • kéen Subsid ob Schwaarzgeld am 11.05.2021 13:20 Report Diesen Beitrag melden

      Das Problem der Gastronomie besteht darin dass die 2te, nicht angemeldete, Kasse kein Anrecht auf Entschädigung bringt weil sie nie in den Büchern auftritt.

    einklappen einklappen