In Lux

16. Juli 2021 15:19; Akt: 16.07.2021 15:33 Print

LuxFlag-​​Direktor mit 38 Jahren gestorben

LUXEMBURG - Der Geschäftsführer von LuxFlag, Sachin Vankalas, ist gestorben. Das teilt der Verwaltungsrat der Organisation mit.

Zum Thema
Fehler gesehen?

LuxFlag gab am Freitagmorgen den Tod ihres Geschäftsführers Sachin Vankalas bekannt. Er sei sehr plötzlich im Alter von 38 Jahren verstorben. Er war zuvor wegen einer Corona-Infektion im Krankenhaus behandelt worden. «Seine Leidenschaft für nachhaltige Finanzen, sein Engagement, seine Beharrlichkeit und seine Energie waren eine Quelle der Motivation und Inspiration», schreibt LuxFlag auf Twitter. LuxFlag ist eine gemeinnützige Organisation, die 2006 gegründet wurde. Sie vergibt Labels an nachhaltige Geldanlagen.

Sachin Vankalas, ein Absolvent der Luxembourg School of Finance, war zu einer festen Größe am Finanzplatz geworden. Er kam 2011 zu LuxFlag und war für den Betrieb und die Nachhaltigkeitsprozesse zuständig. Er hatte die Leitung des Unternehmens im Juni 2019 übernommen.

Auch Finanzminister Pierre Gramegna würdigte ihn und drückte seine «große Trauer» aus: «Sachin war eine Säule von LuxFlag und der nachhaltigen Finanzgemeinschaft. Wir werden ihn schmerzlich vermissen.»

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.