In Luxemburg

08. Juli 2020 10:04; Akt: 08.07.2020 10:08 Print

Nestlé Waters will in Luxemburg «grüner» werden

LUXEMBURG – Weil die Konkurrenz nicht schläft, versucht die auf Wasser spezialisierte Tochtergesellschaft des Schweizer Konzerns nun ihren Umsatz neu zu fördern.

storybild

Die Verwendung von recyceltem Plastik wird immer mehr zur Norm.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Absicht von Nestlé Waters, seine Positionierung «grüner» zu gestalten, um den Umweltansprüchen seiner Kunden gerecht zu werden, findet auch im Großherzogtum Ausdruck. Mit einem Jahresumsatz von mehr als 15 Millionen Euro ist die auf abgefülltes Wasser spezialisierte Tochtergesellschaft des Schweizer Konzerns in Luxemburg mit Marken wie San Pellegrino und Vittel etabliert. Allein von letzterer werden jährlich 15 Millionen Flaschen verkauft. Der Absatz ist «im Laufe der Jahre leicht zurückgegangen». Dies ist einer der Hauptgründe, warum Nestlé Waters «die Vitalität der Marke wiederherstellen will», auch auf dem luxemburgischen Markt.

Während Mehrweg-Glasflaschen bereits die Hälfte des Volumens ausmachen, «was Luxemburg besonders von den Nachbarländern unterscheidet», so Philippe Fardel, Business Executive Officer Benelux, wurde nun auch die Einführung von Sechserpackungen angekündigt. Dies wurde auch kürzlich für San Pellegrino umgesetzt. Was die Plastikflaschen betrifft, «arbeiten wir an der vermehrten Einführung von recyceltem Plastik, wie es bereits bei unserer Marke Valvert der Fall ist».

Nestlé Waters sieht sich durch die Einführung von Lodyss, das von der Nationalbrauerei vermarktet wird und nur in Mehrwegglas erhältlich ist, einer verstärkten Konkurrenz ausgesetzt. «Rosport hat die Verkaufsstärke von Coca-Cola und der Brauerei Munhowen mit einem großen Team. Wir stellen eine dritte Person in Luxemburg ein, um unsere Präsenz vor Ort zu verstärken», so Philippe Fardel abschließend.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jimbo am 08.07.2020 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Warum billiges Leitungswasser trinken, wenn es auch exclusiver geht? Für unser sinnfreies Lifestyle-Wasser Vittel pumpen wir - extra für Sie - den Leuten vor Ort deren billiges Leitungswasser ab, füllen es dann in Plastikflaschen und trotzen für Sie dem Klimawandel, indem wir es durch halb Europa fahren. Und der Clou: Sie zahlen für den Irrsinn den hundertfachen Preis! Nestlé - Ihre Ignoranz ist unser Profit

    einklappen einklappen
  • och eng Wourecht am 08.07.2020 16:47 Report Diesen Beitrag melden

    Et misst gesetzlech virgeschriwen ginn dat och regional Produkter am Restaurant missten ugebueden ginn. An villen Restautant'en / Pizzeriaen gett et nemmen San Pelegrino. Well éen do regionalt Waasser drenken, muss éen en Humpen huelen.

    einklappen einklappen
  • Love am 08.07.2020 22:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @furzkapp: ich trinke schon seit 20 Jahren Leitungswasser. Bei mir stinkt auch das Wasser nicht nach Chlor.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Louis am 09.07.2020 22:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ????

  • jo mee am 09.07.2020 11:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @och eng Wourecht De Wirt huet emol guer keen Afloss op d'Waasser daat hien daerf verkaafen. Hië kritt vun der Brauerei wou hien drunhängt quasi alles virgeschriwwen vum A wéi Apero bis Z wéi Zahnstocher. Dofir dierft ët Iech awer freeën dass geschwënn op ville Platzen d'Nestléswaasser duerch Llodyss alternativlos ersat waert ginn.

  • Ralf Weber am 09.07.2020 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Die Kunden sollen entscheiden und Druck machen: es kann nicht sein dass die HORECA (und Supermärkte) sich über alles beklagen was kommt, selbst aber Wasser verkaufen die von weit her mit LKW eingefürt werden müssen... Eine Karaffe gratis und unaufgeforderet auf den Tisch soll Gesetz sein wenn die das nicht freiwillig kapieren ! (EU Richtlienenvorschlag Dossier: 2017/0332(COD)) Perrier: 789 km San Pellegrino: 700 km Badoit: 655 km Evian: 550 km Vittel : 200 km Alle Wasser aus Luxemburg: 0km - max. 80 km !!!

  • Guter Anfang am 08.07.2020 23:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    guter Text von Jimbo

  • Love am 08.07.2020 22:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @furzkapp: ich trinke schon seit 20 Jahren Leitungswasser. Bei mir stinkt auch das Wasser nicht nach Chlor.