Logistikunternehmen

29. Mai 2020 16:41; Akt: 29.05.2020 16:59 Print

Panalpina streicht 88 Stellen in Luxemburg

LUXEMBURG - Am Freitag wurde zwischen Panalpina, dem OGBL und dem Personalrat ein Sozialplan unterzeichnet, der die Entlassung von 88 der 148 Mitarbeiter des Unternehmens vorsieht.

storybild

Panalpina streicht 88 von 148 Stellen im Großherzogtum.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Panalpina beschäftigt aktuell 148 Mitarbeiter im Cargo Center in Findel und am Standort Munsbach. Davon sollen jetzt 88 Mitarbeiter entlassen werden. Am Freitag wurde der Sozialplan unterzeichnet, den das Unternehmen mit der Gewerkschaft und dem Personalrat ausgehandelt hat. Das teilt die Gewerkschaft OGBL am Freitag mit.

Bereits im Februar 2020 wurde ein Plan zur Beschäftigungssicherung vereinbart, der eine Reihe von Maßnahmen wie Vorruhestand und Anpassung, Hilfe bei der Jobsuche und einen Plan für freiwilliges Ausscheiden aus dem Unternehmen vorsieht. Grund für die Entlassungen ist ein neues digitales Managementsystem, das ab dem 1. Juli 2020 eingeführt wird.

Flankierende Maßnahmen

Die Zahl der geplanten Entlassungen konnte von 101 auf 88 Personen reduziert werden, heißt es von der OGBL weiter. Diese Zahl dürfte jedoch mit der Zahl der Frühpensionierungen sinken.

Der Sozialplan sieht zudem soziale und finanzielle Unterstützungsmaßnahmen für die entlassenen Mitarbeiter vor. So ist beispielsweise eine außergesetzliche Abfindung vorgesehen, die an die Dauer der Betriebszugehörigkeit, das Alter des Mitarbeiters und dessen familiäre Situation geknüpft ist. Panalpina wurde 2019 von der dänischen Logistikgruppe DSV übernommen.

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ajo am 30.05.2020 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    do sin elo patonen di profitéieren lo fir leit virun diir zegeheien,ët ass net well et lo net gudd geet,mee well dëm patron dat lo gudd geet , alles nëmmen blabla wéins corona,dann kann de staat de chômage bezuehlen , net dom calculéiert vum patron....ech wees wouvun ech schwetzen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • ajo am 30.05.2020 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    do sin elo patonen di profitéieren lo fir leit virun diir zegeheien,ët ass net well et lo net gudd geet,mee well dëm patron dat lo gudd geet , alles nëmmen blabla wéins corona,dann kann de staat de chômage bezuehlen , net dom calculéiert vum patron....ech wees wouvun ech schwetzen.

    • deRom am 01.06.2020 06:08 Report Diesen Beitrag melden

      do steht näicht vun corona " Grund für die Entlassungen ist ein neues digitales Managementsystem, das ab dem 1. Juli 2020 eingeführt wird."

    einklappen einklappen