Guardian Luxguard

20. Oktober 2020 13:16; Akt: 20.10.2020 13:16 Print

Sozialplan sieht Abbau von 49 Arbeitsplätzen vor

NIEDERKERSCHEN – Guardian Luxguard hat gegenüber dem OGBL und der Personalvertretung mitgeteilt, nun doch nicht an der vereinbarten Arbeitsplatzerhaltung festzuhalten.

storybild

Der OGBL hofft, dass die Unternehmensleitung sich noch einmal umstimmen lässt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem Luxguard Anfang September einem Stellenerhaltungsplan zugestimmt hatte, um eine Lösung für alle betroffenen Mitarbeiter zu finden, wurde der OGBL und die Personalvertretung am Montag über die Absicht der Unternehmensleitung informiert, einen Entlassungsplan umzusetzen, der den Abbau von 49 der 300 in Luxemburg verbliebenen Stellen vorsieht.

Der OGBL prangerte die Entscheidung als «einen echten Affront gegen die Personalvertretung» und die Gewerkschaft selbst an, die in den letzten Monaten alles getan haben, um sicherzustellen, dass der Ende August beschlossene Plan zur Erhaltung der Arbeitsplätze erfolgreich sein wird.

Die Gewerkschaft ist der Ansicht, dass Luxguard «den sozialen Dialog, das Prinzip, auf dem das luxemburgische Sozialmodell [...] basiert, einfach in Frage stellt [...] und verkündet, dass ein sozialer Konflikt jetzt unvermeidlich geworden ist. Der OGBL und die Personalvertretung von Luxguard II lehnen diesen Sozialplan ab und werden alle ihnen zur Verfügung stehenden gewerkschaftlichen Mittel nutzen, um die Unternehmensleitung dazu zu bringen, ihn zurückzuziehen».

(mc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.