Preise in Luxemburg

17. Februar 2021 13:39; Akt: 17.02.2021 15:07 Print

Steigende Inflation lässt Index näher rücken

LUXEMBURG – Statec prognostiziert eine steigende Inflation in den kommenden Monaten, die sich auf die für 2022 erwartete Erhöhung der Löhne und Gehälter auswirken könnte.

storybild

Les prix pétroliers et la reprise économique vont booster l'inflation. (Bild: Freepik)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Statec prognostiziert in den kommenden Monaten eine steigende Inflation im Großherzogtum – durch die steigenden Ölpreise ebenso wie durch die wirtschaftliche Erholung. Zumal die Preise für Mineralölprodukte zwischen Dezember und Januar um elf Prozent gestiegen sind, was auch auf die Einführung der CO2-Steuer am 1. Januar zurückzuführen ist. So stieg die Heizölrechnung um 19,6 Prozent, der Preis für Gas um 10,3 Prozent und auch an der Zapfsäule sind Diesel und Benzin teurer (+8,3 und +7,5 Prozent). Die Preise der Öl-Derivate bleiben jedoch 8,4 Prozent niedriger als noch im Januar vergangenen Jahres.

Auch bei den Lebensmitteln stiegen die Preise innerhalb eines Monats um 0,5 Prozent, wobei es je nach Produkt Unterschiede gab. So stiegen laut Statec die Preise für Fisch und Meeresfrüchte (+4,5 Prozent) sowie für frisches Gemüse (+7,4 Prozent). Trockenfleisch (-2,7 Prozent), Vollmilch (-3,5 Prozent) und Kartoffeln (-1,4 Prozent) sind im Vergleich zum Dezember hingegen günstiger. Auch die Preiserhöhungen bei Finanzdienstleistungen (+1,8 Prozent), Friseur- und Kosmetiksalons (+1,6 Prozent) sowie Autowartung und -reparatur (+1,5 Prozent) «hatten einen sichtbaren Einfluss auf die Ergebnisse im Januar».

Index wird Mitte 2022 erwartet

Die Jahresrate liegt demnach bei 1,9 Prozent im Vergleich zu 0,6 Prozent im Vormonat, wobei das Statistikamt erklärt, dass – anders als in vorangegangenen Jahren – die Auswirkungen der Salden aufgrund der Pandemie erst im Februar zu spüren sein werden. Wenn der Saldo-Effekt vom Januar 2020 neutralisiert wird, würde die jährliche Inflationsrate nur 0,4 Prozent betragen.

In seinen Prognosen geht das Statistikamt deshalb davon aus, dass sich die Inflation nach einem «hektischen Profil in den ersten beiden Monaten des Jahres im weiteren Verlauf des Jahres auf einem relativ hohen Niveau – bei knapp zwei Prozent – stabilisieren sollte» (1,7 Prozent in 2021 und 1,8 Prozent im Jahr 2022). Konkret rechnet Statec durch «die Erholung der Ölpreise» sowie der «wirtschaftliche Erholung» mit einer neuen Index-Tranche im Jahr 2022, wobei die Lohnindexierung zwischen dem 1. und 3. Quartal 2022 erfolgen sollte.

(mc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gerd am 18.02.2021 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Mett 2021 wär mei logisch...

  • Festival am 17.02.2021 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Autowartung und Reparatur +1,5% Ken dir eis soen an waat fir eng Garage dir gid, da gin ech och dohin.

  • bnm am 17.02.2021 15:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bis dahin hat Bettel das Land in den bankrott getrieben und dann hilft uns auch kein Index mehr.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gerd am 18.02.2021 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Mett 2021 wär mei logisch...

  • Sandmännchen am 17.02.2021 20:41 Report Diesen Beitrag melden

    Statec hat sich schon sooooo oft in seinen Prognosen zum Index geirrt. Bin 68 und habe schon genug Irrtümer gelesen.

  • Immer das gleiche am 17.02.2021 19:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das glaube ich erst, wenn ich es auf meinem Konto habe. Am Okt. Wird der Benzinpreis wieder gesenkt, und damit kommt wieder nichts. Warum werden die Mietpreiserhöhungen und die Miwtnwbenkosten eigentlich nicht in dem Index reingerechnet?

  • Christliches Klauen der EZB am 17.02.2021 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Ziel der EZB ist Preisstabilität. Eine Entwertung des Geldes von mindestens 2 Prozent pro Jahr ist deshalb erforderlich. Fährt die Kunstschwimmerin Lagarde lächelnd ohne Bremsen einen Berg mit 2 Prozent Gefälle herab so ist Ihre Gefährt in einer stabilen Lage die sie wie den Euro sicher gegen die Wand fährt.

  • Festival am 17.02.2021 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Autowartung und Reparatur +1,5% Ken dir eis soen an waat fir eng Garage dir gid, da gin ech och dohin.