Drei grosse Projekte

21. Oktober 2021 12:43; Akt: 21.10.2021 12:50 Print

«Wir wollen die KMU mehr unterstützen»

LUXEMBURG – Mit der Nationalen Beobachtungsstelle für KMU sollen kleine Unternehmen im Großherzogtum mehr Unterstützung erfahren.

storybild

Kleine Unternehmen in Luxemburg sollen besser unterstützt werden. (Bild: Pixabay (Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

«In einer Wirtschaft, die sich ständig weiterentwickelt, wollen wir den KMU mehr Unterstützung geben. Wir werden dies insbesondere durch die Initiativen tun, die von der Nationalen Beobachtungsstelle für KMU koordiniert werden», erklärte Lex Delles, Minister für kleine und mittlere Unternehmen, am Donnerstag. Dieses vom Staat, der Handelskammer und der Handwerkskammer initiierte Groupement d’intérêt économique (GIE) startet mit drei großen Projekten.

Ein neues landesweites Gewerbeflächenkataster soll eine Datenbank bieten, die die bestehenden Gewerbeflächen in Luxemburg abbildet. «Die Gemeinden werden im Mittelpunkt des Systems stehen, um die Arten von Unternehmen zu identifizieren, die sie brauchen», erklärt Tom Baumert, CEO des House of Entrepreneurship. Eine weitere Neuerung ist, dass in den kommenden Wochen in Esch/Alzette und Bad Mondorf Regionalbüros des House of Entrepreneurship eröffnet werden, um den Zugang zu Informationen über die Gründung, Entwicklung, Digitalisierung, Finanzierung und Übernahme von Unternehmen zu erleichtern. Die beiden Büros sind donnerstags und freitags von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet.

Darüberhinaus wurde eine nationale Plattform zur Vereinfachung von Unternehmensübertragungen geschaffen, die laut Tom Wirion, Direktor der Handwerkskammer, «eine große Herausforderung für KMU» darstellen. Auf der Website www.businesstransfer.lu werden kostenlos potenzielle Verkäufer und Käufer aus allen Bereichen angezeigt. Die Nutzer dieser Plattform werden dann an einen Unterstützungsdienst weitergeleitet, um ihre Verfahren zu erleichtern.

(Pascal Piatkowski/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.