Trotz Corona-Krise

18. Januar 2021 08:00; Akt: 18.01.2021 08:11 Print

Zahl der Insolvenzen ist 2020 gesunken

LUXEMBURG – Die Corona-Krise hat sich bisher nicht in überdurchschnittlich vielen Insolvenzen im Land ausgewirkt. Die staatlichen Beihilfen haben Schlimmeres verhindert.

storybild

Die Entwicklung der Insolvenzen im Land hat sich im Corona-Jahr nicht negativ verändert. (Bild: Editpress/Lisa Folschette)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die staatlichen Beihilfen zur Begrenzung der Folgen der Corona-Krise auf die Wirtschaft haben «die Entwicklung von Insolvenzen» verzögert. Die Zahl der Unternehmen, die im vergangenen Jahr in Luxemburg in Konkurs gingen, blieb «nahezu gleich wie in den beiden Vorjahren», stellt Creditreform in einem Jahresrückblick fest. Mit 1199 Unternehmensinsolvenzen im Jahr 2020 beträgt der Rückgang auf Jahressicht sogar 5,07 Prozent, stellt das Inkassounternehmen fest. Im Vorjahr waren es noch 1263 gewesen, 2018 wurden sie mit 1195 angegeben.

Der Dienstleistungssektor ist mit 882 Insolvenzen im Jahr 2020 erneut am stärksten betroffen, auch diese Zahl reiht sich in die Entwicklung vor der Corona-Krise ein. Im von der Corona-Krise schwer in Mitleidenschaft gezogenen Hotel- und Gaststättengewerbe gab es mit 128 Fällen einen Rückgang der Insolvenzen um 25,14 Prozent innerhalb eines Jahres. Im Handel (214 Unternehmensinsolvenzen im Jahr 2020 gegenüber 253 im Jahr 2019) und im Baugewerbe (von 124 auf 92 Fälle) ist ebenfalls ein Rückgang zu beobachten.

«Das Auslaufen der Corona-Hilfe wird entscheidend für die Entwicklung der Insolvenzen im Jahr 2021 sein. Aufgrund der Stärke des Dienstleistungssektors dürfte die Steigerung jedoch geringer ausfallen als in den Nachbarländern», stellt Herbert Eberhard, Geschäftsführer von Creditreform Luxemburg, fest.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 18.01.2021 11:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also dei wou 2020 zougemach hätten kreien aktuell jo nach Corona Hëllefen. Et ass also just eng Fro vun der Zäit bis dass dei an der 2021/2022 Statistik erem optauchen...

    einklappen einklappen
  • klibbertmech am 18.01.2021 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    ja klar mal abwarten ab wann die Insolvenzen explodieren werden!

  • Aarbechtsdeier am 18.01.2021 09:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glewen evh net an dei meecht sinn souwisou Breifboit's Betrieber dei emol net een Buro geschweich Personal hun et geet do em Steieren an em Subventiounen vum Staat esou baal se dei net mei brauchen zereck ze bezuelen maachen en se eng faillite

Die neusten Leser-Kommentare

  • WhaleWhisperer am 18.01.2021 17:47 Report Diesen Beitrag melden

    Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben. Das dicke Ende der Konkurse kommt nach.

  • jimbo am 18.01.2021 11:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also dei wou 2020 zougemach hätten kreien aktuell jo nach Corona Hëllefen. Et ass also just eng Fro vun der Zäit bis dass dei an der 2021/2022 Statistik erem optauchen...

    • packtiech am 18.01.2021 12:16 Report Diesen Beitrag melden

      genee!

    einklappen einklappen
  • Aarbechtsdeier am 18.01.2021 09:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glewen evh net an dei meecht sinn souwisou Breifboit's Betrieber dei emol net een Buro geschweich Personal hun et geet do em Steieren an em Subventiounen vum Staat esou baal se dei net mei brauchen zereck ze bezuelen maachen en se eng faillite

  • klibbertmech am 18.01.2021 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    ja klar mal abwarten ab wann die Insolvenzen explodieren werden!