«Paradise Papers»

08. November 2017 10:21; Akt: 08.11.2017 16:56 Print

Fraport mit Briefkastenfirma in Luxemburg

Die Betreiberfirma des Airports Frankfurt ist größtenteils in öffentlicher Hand ist. Dennoch betreibt sie Briefkastenfirmen, um Steuern zu sparen – auch in Luxemburg.

storybild

Das staatliche deutsche Unternehmen Fraport nutzt unter anderem die Steueroase in Luxemburg, um am Fiskus vorbeizukommen. (Bild: DPA)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Wie die Süddeutsche Zeitung am heutigen Mittwoch enthüllte, taucht Luxemburg abermals in den Paradise Papers auf. Nicht nur die Sängerin Shakira spart durch ihr verwirrendes Finanzkonstrukt in Luxemburg Steuern (L’essentiel berichtete), auch das größtenteils staatliche deutsche Unternehmen Fraport hat Firmen in Luxemburg, Zypern und Malta registriert, um Steuern sparen zu können.

Das Perfide daran ist, dass der Flughafenbetreiber Fraport, der bis 2009 auch für den Flughafen Frankfurt Hahn verantwortlich war, selbst größtenteils in öffentlicher Hand ist. Durch die Steuervermeidungspraktiken versteckt der deutsche Staat sein eigenes Geld vor sich selbst. Das erinnert an einen Fall, der im Zuge der Panama-Papers auch in Luxemburg Schlagzeilen machte. Damals half die Banque LB Lux, eine ehemalige Tochtergesellschaft der Bayern LB mit Sitz in Luxemburg, ihren Kunden bei der Verwaltung von Offshore-Firmen im Ausland. Auch hier war ein staatliches Unternehmen daran beteiligt, Steuervermeidung zu betreiben.

Auch die Deutsche Post, an der Bund und Länder mit mehr als 20 Prozent beteiligt sind, nutzt laut der Süddeutschen Zeitung Briefkastenfirmen, um dem Fiskus zu entgehen. Der Post gehöre die Firma Marias Falls Insurance Co. Ltd. mit Sitz auf Bermuda. Diese firmeneigene Versicherungsgesellschaft wird von der Post dazu genutzt, jegliche Fracht und jegliches Fahrzeug sowie diverse Mitarbeiter zu versichern. Die dafür gezahlten Beiträge muss die Marias Falls Insurance natürlich in Bermuda versteuern. Zu einem äußerst geringen Satz. Die Post DHL Group teilte mit, sie ziehe keinen steuerlichen Nutzen aus der Marias Falls Insurance.

(Dominik Dix/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Taxman am 08.11.2017 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    wann se all manner Steieren geignen froen geing keen et maan! Win Win... Sie geingen der vill mei ran huelen an insgesamt jiddereen der awer manner bezuelen. mais bon... ween Suen huet mecht et eben. en wir jo och domm et net ze maan. An waat mat dem normalen sengen Steiergelder gedriwen get wees jo och jiddereen den bis 3 zielen kann.

    einklappen einklappen
  • dusninja am 08.11.2017 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    LOOOOOOOL. Aber bei der Post muss man vorsichtig sein. Versicherungen in Lux oder auf den Bermudas müssen nicht unbedingt wegen St-hinterziehung sein. Lux hat zB andere Regeln, was den Konkurs und die damit verbundene Haftung angeht. Was wir ja auch in der Bankenkrise schmerzlich gesehen haben. Bermudas könnte ähnlich sein.

  • Manni am 08.11.2017 12:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles korrupt,an de klenge Mann get verarscht..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Taxman am 08.11.2017 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    wann se all manner Steieren geignen froen geing keen et maan! Win Win... Sie geingen der vill mei ran huelen an insgesamt jiddereen der awer manner bezuelen. mais bon... ween Suen huet mecht et eben. en wir jo och domm et net ze maan. An waat mat dem normalen sengen Steiergelder gedriwen get wees jo och jiddereen den bis 3 zielen kann.

    • John Doe am 08.11.2017 15:37 Report Diesen Beitrag melden

      Steuern sind Raub.

    einklappen einklappen
  • dusninja am 08.11.2017 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    LOOOOOOOL. Aber bei der Post muss man vorsichtig sein. Versicherungen in Lux oder auf den Bermudas müssen nicht unbedingt wegen St-hinterziehung sein. Lux hat zB andere Regeln, was den Konkurs und die damit verbundene Haftung angeht. Was wir ja auch in der Bankenkrise schmerzlich gesehen haben. Bermudas könnte ähnlich sein.

  • Manni am 08.11.2017 12:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles korrupt,an de klenge Mann get verarscht..