Glasfaser

21. März 2016 17:21; Akt: 22.03.2016 12:08 Print

1000 Kilometer Glasfaser für Luxemburg

LUXEMBURG – LuxConnect verlegte diesen Montag den tausendsten Kilometer Glasfaser im Großherzogtum.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

In Luxemburg breitet sich das Glasfasernetz weiter aus. LuxConnect, ein staatliches Unternehmen, feierte am Montag die Verlegung seines tausendsten Kilometers Glasfaser im Großherzogtum. «Es erfüllt uns mit großem Stolz. Es trägt dazu bei, die Verbindungen des Landes zu verbessern», erklärte Edouard Wangen, Vorstandsvorsitzender bei LuxConnect.

«Diese tausend Kilometer Glasfaser sind eine gute Sache für uns. Es war nicht immer leicht, die idealen Grundrisse, Grundstücke und Partnerschaften mit Unternehmen zu finden», ergänzt Guy Loss, Fiber-Network-Manager des Unternehmens. Im Einvernehmen mit den verwaltenden Unternehmen oder Gemeinden werden die Kabel entweder im Boden verlegt oder in vorhandene Röhren eingesetzt. Für die Benutzung von einem Meter Röhre bietet LuxConnect dem Besitzer der Röhre sechs Meter Glasfaser. «Das ist ein enormer Erfolg. Es macht heute mehr als die Hälfte unseres Netzes aus», sagt Guy Loos.

Im Durchschnitt verlegt LuxConnect seit November 2007 etwa hundert Kilometer Faser im Jahr. Mit diesem Rhythmus hofft das Unternehmen bis 2025 die 2000-Kilometer-Marke zu erreichen. Xavier Bettel (DP), Premier- und Kommunikationsminister, freut sich über diese «kleine Revolution, welche die Interkonnektivität verbessert. Diese hat eine grundlegende Bedeutung für die wirtschaftliche Attraktivität des Landes».

(Joseph Gaulier/L'essentiel/vs)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.