Luxemburger Unternehmen

14. November 2017 16:07; Akt: 14.11.2017 16:37 Print

Faber Digital Solutions pleite – 15 Angestelle joblos

MERSCH – Das Luxemburger Unternehmen Faber Digital Solutions hat am Montag Insolvenz angemeldet. 15 Arbeitnehmer wurden teilweise per Mail über die Pleite informiert.

storybild

Das Merscher Unternehmen beschäftigte zuletzt 15 Mitarbeiter. (Bild: Faber Digital Solutions)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Faber Digital Solutions (FDS) hat seit Dienstag seine Türen geschlossen. Die Merscher Firma habe am Montag einen Insolvenzantzrag gestellt, teilt der OGBL per Communiqué mit. Von der Pleite seien 15 Mitarbeiter betroffen, die mitunter per Mail über ihre anstehende Arbeitslosigkeit informiert worden seinen.

«Diese Vorgehensweise unterstreicht unsere Forderung, dass die Gesetzgebung betreffend der Insolvenzen schnellstens abgeändert werden muss, damit die Betriebe sich nicht von einem auf den anderen Tag aus der Verantwortung ziehen können und die Arbeitnehmer im Regen stehen gelassen werden», erklärt die Gewerkschaft.

Faber-Insolvenz vor zwei Jahren

Faber Digital Solutions war insbesondere im digitalen Druck, im kommerziellen Mailing, in der Ausarbeitung von Webseiten und Apps tätig. Außerdem besaß der Betrieb seit 2007 die Genehmigung für die Bearbeitung vertraulicher Dokumente im Finanzwesen.

Bereits vor zwei Jahren hatte der Mutterkonzern von Faber Digital Solutions, die Luxemburger Traditionsdruckerei Faber, Insolvenz angemeldet. FDS war damals von Myriam Faber, der Enkelin des Firmengründers, übernommen worden.

(pw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tweety am 14.11.2017 18:44 Report Diesen Beitrag melden

    Was interessiert denn in der Heutigen unmoralischen Arbeitswelt eigentlich noch jemanden eine Insolvenz oder sollte man es anders formulieren eine geplante Pleite ,und schon gar nicht der sogenannte Gesetzgeber wo doch hier zu lande jede Woche neue Firmen eingeloggt werden ,die dann tun und wallten wie es ihnen passt. Oder etwa nicht???

  • deemolegen Aarbechter am 14.11.2017 19:03 Report Diesen Beitrag melden

    Virun zwee Joer si 75 Léit et iwwer RTL gewuer ginn.

  • Didier_mon_ami_tu_n_as_pas_de_chance am 15.11.2017 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    Se haten nach vill Arbecht jiddereen den Daach virdrun, also Méindes, kee wees firwat, me ob emol en Dënschdeg alles fäerdeg. Ass scho ganz louche. Very strange.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Didier_mon_ami_tu_n_as_pas_de_chance am 15.11.2017 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    Se haten nach vill Arbecht jiddereen den Daach virdrun, also Méindes, kee wees firwat, me ob emol en Dënschdeg alles fäerdeg. Ass scho ganz louche. Very strange.

  • deemolegen Aarbechter am 14.11.2017 19:03 Report Diesen Beitrag melden

    Virun zwee Joer si 75 Léit et iwwer RTL gewuer ginn.

  • Tweety am 14.11.2017 18:44 Report Diesen Beitrag melden

    Was interessiert denn in der Heutigen unmoralischen Arbeitswelt eigentlich noch jemanden eine Insolvenz oder sollte man es anders formulieren eine geplante Pleite ,und schon gar nicht der sogenannte Gesetzgeber wo doch hier zu lande jede Woche neue Firmen eingeloggt werden ,die dann tun und wallten wie es ihnen passt. Oder etwa nicht???