Bahnhofsviertel

30. Mai 2017 19:35; Akt: 31.05.2017 09:44 Print

ING enthüllt neues Hauptquartier

LUXEMBURG – Die Bank ING Luxembourg hat ihr neues Hauptquartier eröffnet. In dem Gebäude am Bahnhof arbeiten 800 Menschen.

Bildstrecke im Grossformat »

Der Innenraum des neuen Gebäudes.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Teppichboden, helle Konferenzräume mit Vintage-Stühlen, ein Auditorium mit 120 Plätzen, eine Panorama-Terrasse, Kunstwerke und ein digitales Arbeitsumfeld. Und überall kleine Noten von Orange, der charakteristischen Farbe der Marke mit dem Löwen. Nach einem zweieinhalb Jahre währenden Projekt wurde das neue Hauptquartier der niederländischen Bank ING in Luxemburg offiziell am Dienstagnachmittag eröffnet.

Seit 55 Jahren ist ING in Luxemburg präsent, jetzt hat die Bank ihr Hauptquartier gegenüber dem Hauptbahnhof aufgeschlagen. Dort, wo früher die alte Gallerie Kons stand. «Als dieses Grundstück bekannt wurde, habe ich einiges Stirnrunzeln gesehen», erinnert sich Colette Dierick, CEO von ING Luxembourg. «Aber wir setzen auf die Möglichkeiten des öffentlichen Nahverkehrs und der Entwicklung des Viertels.»

800 Mitarbeiter unter einem Dach

Fast 800 Mitarbeiter, die vorher an vier verschiedenen Standorten untergebracht waren, arbeiten nun in einem Gebäude. Nach und nach zogen die Angestellten im Laufe des Aprils ein. «Es gibt jetzt eine schnellere Entscheidungsfindung. Früher mussten wir ins Auto steigen, Termine machen – nichts Unerwartetes konnte schnell umgesetzt werden. Jetzt ist das möglich», sagt Dierick.

Das Gebäude, in dem auch eine Bankfiliale untergebracht ist, kostet unter dem Strich mehr als die alten Standorte zusammen. «Aber die alten Gebäude waren abgenutzt. Hier bezahlen wir ein bisschen mehr, aber das ist es wert», sagt Dierick.

Hier sehen Sie im Zeitraffer den Bau der neuen Zentrale:

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.