Keine krossen Fritten mehr

11. Oktober 2017 11:04; Akt: 12.10.2017 07:06 Print

So dunkel dürfen Pommes in der EU sein

Seit Montag ist es fix: Die Europäische Union hat die dunklen Pommes offiziell verboten. Ein «Farbmuster» zeigt nun, wie braun leckere Fritten sein dürfen.

storybild

Die «Munsell»"-Farbkarte zeigt, wie braun «gute» Pommes sein dürfen (Bild: USDA)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Die Verordnung gegen das krebserregende Acrylamid ist von den EU-Staaten beschlossen worden. Pommes, die für die EU zu dunkel sind, dürfen nicht in den Handel gehen bzw. müssen umgehend zurückgerufen werden.

Was ist denn nun zu dunkel?

Aber was versteht die EU unter zu dunkel? Viele Hersteller beklagen sich über fehlende Informationen und fragen sich, wie braun sie die leckeren Kartoffel-Sticks machen dürfen.

Eine Farb-Tabelle soll nun Licht ins Dunkle bringen. Denn laut Fritten-Verordnung müssen alle Pommes-Anbieter in Zukunft zu dieser Tabelle greifen, um den Bräunungsgrad der Kartoffel zu überwachen.

Farbkontrolle

«Die Lebensmittelunternehmer kontrollieren die Farbe des Enderzeugnisses, indem sie das zubereitete Enderzeugnis Farbkontrollen unterziehen», zitiert die Bild-Zeitung den Eurokraten-Sprech.

In Zukunft müssten Pommes solange «gebacken, gebraten oder frittiert werden», bis sie eine goldgelbe Farbe haben. Neben der Farb-Tabelle könnten sich die Hersteller und Köche auch an Schaltuhren orientieren, damit der erlaubte Bräunungsgrad nicht überschritten wird.

Auch andere Lebensmittel im Visier

Mit der Verordnung geht die EU gezielt gegen jene Lebensmittel vor, die einen zu hohen Acrylamid-Wert aufweisen. Acrylamid gilt als gesundheitsschädlich und kann Krebs auslösen.

Die EU will aber nicht nur zu braune Pommes verbieten, sondern auch gegen andere Lebensmittel vorgehen. Denn auch Chips, Kekse, Lebkuchen oder Kaffee sollen in Zukunft nicht mehr zu dunkel sein dürfen.

(L'essentiel/wil)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paco Hacendado am 11.10.2017 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ich liebe meine Pommes in Glyphosat frittiert gilt nicht als gesundheitsschädlich und kann auch keinen Krebs auslösen.

  • Jmbo am 11.10.2017 23:38 Report Diesen Beitrag melden

    A wat vir eng Faarf mussen dann dSüsskartoffeln kreien??

  • H.Odenzak am 11.10.2017 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Glück kann mann noch zuhause tun und lassen was man will... Ich liebe meine Pommes gut braun, alles andere sind "Belgische Fritten", also zu hell... ;-p Na dann ess' ich nur noch meine Pommes zuhause. Und beim Kaffee gilt das selbe. Ich möchte Kaffee, kein Kaffe-Tee oder "Bodensee"-Kaffee. Nee, wirklich, was für ein Unsinn, aber rauchen bis zum ersticken, oder uns besaufen und andere Leute Schaden zufügen, können wir weiterhin, na dann ist ja alles im Butter... Wie soll man die EU da nicht lieben??

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jmbo am 11.10.2017 23:38 Report Diesen Beitrag melden

    A wat vir eng Faarf mussen dann dSüsskartoffeln kreien??

  • Paco Hacendado am 11.10.2017 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ich liebe meine Pommes in Glyphosat frittiert gilt nicht als gesundheitsschädlich und kann auch keinen Krebs auslösen.

  • H.Odenzak am 11.10.2017 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Glück kann mann noch zuhause tun und lassen was man will... Ich liebe meine Pommes gut braun, alles andere sind "Belgische Fritten", also zu hell... ;-p Na dann ess' ich nur noch meine Pommes zuhause. Und beim Kaffee gilt das selbe. Ich möchte Kaffee, kein Kaffe-Tee oder "Bodensee"-Kaffee. Nee, wirklich, was für ein Unsinn, aber rauchen bis zum ersticken, oder uns besaufen und andere Leute Schaden zufügen, können wir weiterhin, na dann ist ja alles im Butter... Wie soll man die EU da nicht lieben??