In Luxemburg

26. März 2018 08:05; Akt: 26.03.2018 08:08 Print

Orange will 5G und Glasfasernetz einführen

LUXEMBURG – Der Telekommunikationsanbieter Orange hat auf einer Tagung seine Strategie für die kommenden Jahre im Großherzogtum diskutiert.

storybild

Gervais Pellissier, Geschäftsführer von Orange Europe, erklärt die Strategie für die kommenden Jahre. (Bild: Editpress)

Zum Thema

Der Verwaltungsrat des Telekommunikationsanbieters Orange Belgium traf sich zum ersten Mal seit knapp zwölf Jahren im Großherzogtum. Bei dem Treffen wurde einerseits Bilanz der Aktivitäten von Orange in Luxemburg gezogen, andererseits diskutierten die Mitglieder des Verwaltungsrats die Strategie für die kommenden Jahre.

Unter anderem wurde der Einsatz von 5G diskutiert. Diese Technologie beschleunigt die Datenübertragung auf Smartphones. «Wir bevorzugen eine Partnerschaft mit der Post und Tango, um die Infrastruktur bereitzustellen. Wenn wir Investitionen bündeln, haben wir bessere Chancen, schneller zu sein», sagt Gervais Pellissier, Geschäftsführer von Orange in Europa.

Ausbau von Glasfasernetzen

Werner De Laet, Geschäftsführer von Orange Luxemburg, stimmt zu: «Aus ökonomischen wie auch ökologische Gründen ist es überzeugender, eine Infrastruktur aufzubauen als drei.» Die Gespräche seien bereits im Gange, und entwickelten sich in die richtige Richtung, versichern die Verantwortlichen.

Auch beim Ausbau von Glasfaser-Netzen in Wohngebieten will Orange investieren. In diesem Bereich gebe es wenig Spielraum bei der Preisgestaltung. «Heute gibt es einen sehr hohen Großhandelspreis für die Glasfasern. Wir sehen keine Möglichkeit für Co-Investitionen und werden auch nicht in ein drittes Festnetz investieren», so Pellissier abschließend.

(Mathieu Vacon/ L´essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.