In Luxemburg

17. Juni 2018 20:41; Akt: 17.06.2018 20:42 Print

Pflegeheime atmen auf -​​ Streik für beendet erklärt

LUXEMBURG - Regierung, Syndikate und Arbeitgeber haben sich im Tarifstreit im Pflegesektor auf eine Lösung geeinigt.

storybild

Die zuständigen Minister, die Gewerkschaft OGBL und die Arbeitgeber (Copas) fanden eine Lösung im Tarifstreit im Pflegesektor.

Zum Thema

Der Streik in den Luxemburger Pflegeheimen ist vorerst beigelegt. Premierminister Xavier Bettel (DP) und der OGBL gaben am Sonntag das Ende des Tarifkonflikts bekannt. Mit dem Arbeitgeber-Verband der Branche Copas wurde eine entsprechende Vereinbarung geschlossen. Bettel sprach von einer «dauerhaften Lösung im Interesse von Bewohnern und Mitarbeitern von Pflegeheimen». Die Gewerkschaft sah ihrerseits einen «Sieg auf ganzer Linie».

Die Lösung für den Konflikt im Gesundheitswesen wurde am Freitag von Sozialminister Romain Schneider (LSAP) im Regierungsrat vorgestellt. Der Text sieht eine Aufwertung der Berufslaufbahnen jener Angestellten vor, die durch den Krankenhaus-Kollektivvertrag erfasst sind. Sie werden bis zu ihrem Ruhestand von den Bestimmungen dieses Vertrags profitieren können.

Der Konflikt war aufgeflammt, nachdem sich mehrere Pflegehäuser geweigert hatten, den Krankenhaus-Tarifvertrag anzuwenden und dafür einen anderen, «billigeren», heranzuziehen. Die Angestellten der Einrichtungen von ZithaSenior (Stadt Luxemburg, Petingen) und An de Wisen (Bettemburg) waren zuletzt noch im Arbeitskampf, während die Mitarbeiter des Parc du troisième âge ihren Streik bereits Anfang des Monats eingestellt hatten.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • rentner am 18.06.2018 15:24 Report Diesen Beitrag melden

    gudd saach daat personal soll kréien waat hinen zousteet zumols bei esou enger schwéierer arbecht

Die neusten Leser-Kommentare

  • rentner am 18.06.2018 15:24 Report Diesen Beitrag melden

    gudd saach daat personal soll kréien waat hinen zousteet zumols bei esou enger schwéierer arbecht