In Luxemburg

12. Oktober 2017 14:29; Akt: 12.10.2017 15:39 Print

Alkohol und Tabak lassen Staatskasse klingeln

LUXEMBURG – Beamte der Zollverwaltung haben am Donnerstag in der Chamber erklärt, wie viel Geld der Staat durch den Verkauf von Zigaretten und Alkohol einnimmt.

storybild

Der Umsatz mit Tabakwaren brach in den vergangenen zehn Jahren um 41 Prozent ein. (Bild: AFP)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Luxemburg verdient sich durch den Verkauf von Zigaretten und Alkohol weiterhin ein erkleckliches Zubrot. Vertreter der Zoll- und Akzisenverwaltung präsentierten den Abgeordneten der Finanz- und Budgetkommission heute Details zum Geschäft mit den tendenziell schädlichen Genussmitteln.

Luxemburg gilt wegen der niedrigen Tabakpreise seit Jahren als Anziehungspunkt für Raucher aus dem benachbarten Ausland. Dieses Jahr plant der Staat 550 Millionen Euro (exklusive TVA) über die Verbrauchsteuer (Akzisen) auf Tabakwaren einzunehmen. Insgesamt werden bis Ende Dezember an die 2,9 Milliarden Zigaretten und 3,8 Tonnen lose verpackter Tabak über die Ladentische wandern. Innerhalb der vergangenen zehn Jahre sind die Umsätze mit dem Tabak jedoch um 41 Prozent gesunken, auch weil immer weniger Menschen zum Glimmstängel greifen.

Auch der Verkauf von Alkohol spült ein nettes Sümmchen ins heimische Budget. 2016 kamen auf diese Weise 45 Millionen Euro herein, ein leichtes Plus im Vergleich zum Vorjahr. Seit Belgien seine Akzisen angehoben hat, fahren wieder mehr Menschen aus dem Nachbarland über die Grenze, um sich hier mit Wein, Bier oder Spirituosen einzudecken.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mell C am 13.10.2017 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Rauchverbote hier und da. Aber die Steuer wird kassiert.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mell C am 13.10.2017 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Rauchverbote hier und da. Aber die Steuer wird kassiert.