Wirtschaft in Luxemburg

24. Januar 2018 15:43; Akt: 24.01.2018 15:48 Print

Kommen künftige Tram-​​Schienen aus Rodingen?

RODINGEN – An diesem Mittwoch gab ArcelorMittal bei seiner Neujahrsbegrüßung einen Einblick in die kommenden Projekte.

storybild

Die Schienen aus Rodingen sind sehr gefragt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war ein symbolischer Akt: Der Luxemburger Stahlriese ArcelorMittal hat am Mittwoch seine Neujahrsbegrüßung abgehalten – in Rodingen. Denn die Fabrik dort «war fast schon geschlossen. Doch dank der Entwicklung neuer Nischenprodukte, insbesondere die Schienenherstellung, ist der Standort wiedergeboren worden», sagt Michel Wurth, Präsident des Verwaltungsrates bei ArcelorMittal.

Dabei könnte Rodingen vor allem von der Tram in der Hauptstadt profitieren. Bislang wurden nur die Weichen des ersten Abschnitts geliefert. Der Stahlhersteller hofft, bei Erweiterung der Strecken auch bei den Schienen berücksichtigt zu werden. Die Herstellung sogenannter Rillenschienen wurde 2015 mit Hilfe des Forschungs- und Entwicklungszentrums in Esch entwickelt und gilt in Rodingen als wichtige Marke. Die Produktionskapazität liegt bei 300.000 Tonnen und ist derzeit mit 75 Prozent abgedeckt.

4000 Mitarbeiter

Auch ansonsten lief das Geschäft im vergangenen Jahr gut. Das Produktionsniveau lag bei 2,2 Millionen Tonnen. «Speziell die großen Stahlträger für Differdingen und die Spundwände für Belval verkauften sich gut», sagt Wurth. Eine der Herausforderungen für dieses Jahr besteht laut ihm aus der Herstellung von widerstandsfähigen Stahlprodukten, die für den Bau in Erdbebenregionen geeignet sind.

In Sachen Beschäftigungen hat sich die Zahl von 4000 Mitarbeitern stabilisiert. «Wir wollen diese Zahl halten. Aber es ist eine Produktionssteigerung nötig, um auf dem Markt mithalten zu können. Es sind keine größeren Umstrukturierungen geplant. Aufgrund von technischen Innovationen, Automatisierungen oder Industrie 4.0 wird es jedoch auch Anpassungen geben.»

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jang am 25.01.2018 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    Vlait sollte mär och den Tram selwer bauen zu Letzeburg. Des Keier da mat Heizungen fir eis Klimazon dran.

  • jimbo am 25.01.2018 14:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Make Luxembourg great again!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 25.01.2018 14:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Make Luxembourg great again!!

  • Jang am 25.01.2018 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    Vlait sollte mär och den Tram selwer bauen zu Letzeburg. Des Keier da mat Heizungen fir eis Klimazon dran.