Beluga XL

10. Januar 2018 13:40; Akt: 10.01.2018 13:45 Print

Neuer Airbus-​​Riesenvogel wagt sich ans Tageslicht

Der Flugzeughersteller Airbus hat den ersten Supertransporter vom Typ Beluga XL zusammengebaut. In wenigen Monaten soll der Erstflug erfolgen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Airbus hat am Dienstag mit seinem neuen Großtransporter Beluga XL eine erste «Spritzfahrt» aus der Montagehalle in Toulouse (F) unternommen. Der Riesenvogel mit der freundlich wirkenden Bug-Silhouette soll Mitte diesen Jahres seinen Jungfernflug absolvieren. Vorerst darf das noch antriebslose Erstmodell nur Trockenübungen auf dem Flugfeld durchführen. In den nächsten Monaten finden noch ausführliche Tests statt.

Die Belugas – benannt nach der gleichnamigen Walgattung – fliegen bereits seit mehr als 20 Jahren. Der Flugzeughersteller nutzt die Großtransporter, um riesige Teile von Airbus-Flugzeugen von einem Produktionsstandort zum nächsten zu fliegen. Mit der XL-Version können künftig beide Flügel eines A350-Jetliners transportiert werden – die kleineren BelugaST schafften nur eine Tragfläche auf einmal.

Insgesamt soll bis 2020 eine Flotte von fünf Beluga XLs für die Airbus-Luftbrücke in Dienst gestellt werden. Die kleineren Transportflieger sollen schrittweise bis 2025 aus dem Betrieb genommen werden.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.