Air Berlin

25. Oktober 2017 18:41; Akt: 26.10.2017 07:13 Print

200.000 Tickets geplatzt -​​ Kunden empört

Die Pleite der Fluglinie Air Berlin lässt nicht nur die Angestellten um ihre Jobs zittern, sondern trifft auch Urlauber. Viele bleiben jetzt auf hohen Kosten sitzen.

storybild

Die Pleite von Air Berlin hat unschöne Folgen für Fluggäste. (Symbolbild) (Bild: Air Berlin)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr als 100.000 Kunden bleiben wohl auf dem Großteil der Kosten für ihre Air Berlin-Flugtickets sitzen. Das letzte Flugzeug der insolventen Airline wird voraussichtlich am Freitagabend landen, danach folgt eine Übernahme durch den deutschen Fluglinien-Giganten Lufthansa.

200.000 Tickets futsch

Betroffene Fluggäste müssen Voraussetzungen erfüllen, um ihr Geld von den 200.000 geplatzten Tickets zurück zu erhalten. Auf eine Rückerstattung haben nur Kunden Anspruch, die nach dem 15. August gebucht haben. An diesem Tag hat Air Berlin die Insolvenz angekündigt.

Wenn man sich davor seinen den Flug gesichert hat, kann man sich in die Insolvenzliste eintragen. Geschädigte können aber nur auf wenige Prozent des Ticketpreises hoffen. Sie stehen ganz am Ende der Schlange – nach Benzinlieferanten und anderen Gläubigern.

Pauschalreisen ausgenommen

Glück haben alle jene, deren Flüge Teil einer Pauschalreise sind. Sie erhalten ihr Geld zurück. Konsumentenschützer fordern diese Regelung auch für Airlines. «Wir wollen, dass das in den Koalitionsvertrag reinkommt», sagt Verbraucherschützer Methmann gegenüber der Welt.

Urlauber, die zwar noch an ihr Traumziel fliegen, aber nicht mehr zurück kommen könnten, finden in der Fluggesellschaft Eurowings einen Retter. Hier sind Tickets zum halben Preis erhältlich – aber nur bis zum 15. November und solange der Vorrat reicht.

Der neue Air-Berlin-Eigentümer, die Lufthansa, hat bisher keine Anstalten gezeigt, die geschädigten Fluggäste zu übernehmen.

(L'essentiel/lu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.