China-Geschäft

29. August 2017 13:23; Akt: 29.08.2017 14:42 Print

Kataris verdienen sich an BIL-​​Verkauf goldene Nase

LUXEMBURG – Laut Medienberichten verkauft der bisherige Eigner 90 Prozent der «Banque internationale à Luxembourg» an eine chinesische Holding.

storybild

Eine chinesische Holding übernimmt 90 Prozent der BIL. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Megadeal auf dem Luxemburger Finanzplatz: Der katarische Investmentfond «Precision Capital» verkauft Medienberichten zufolge seinen 90-prozentigen Anteil an der «Banque internationale à Luxembourg» an die chinesische «Legend Holdings Corporation». Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg beträgt der Kaufpreis 1,5 Milliarden Euro. «Precision» hatte die Anteile vor gerade einmal fünf Jahren für die Hälfte erworben.

«Nicht überraschend»

Bereits seit Monaten war spekuliert worden, dass die Kataris ihren Anteil vergolden wollen. Nun sei der Deal in trockenen Tüchern, berichtet RTL. Demnach habe auch die Luxemburger Aufsichtskommission des Finanzsektors bereits ihr Okay gegeben.

«Precision Capital» hatte die 90 Prozent am Luxemburger Geldhaus 2012 für 730 Millionen Euro erworben. Die restlichen zehn Prozent des Kapitals gehören seither dem Luxemburger Staat. Den Deal fädelte der damalige Finanzminister Luc Frieden (CSV) ein, der heute als Präsident der BIL fungiert. Zur als Käufer gehandelten «Legend Holdings Corporation» gehört unter anderem der chinesische Computerhersteller Lenovo.

Die Bankenaufsicht sowie «Precision Capital» haben auf Anfragen von L'essentiel bislang nicht reagiert, aus dem Finanzministerium heißt es «kein Kommentar». Seitens der BIL erkärt ein Pressesprecher: «Es ist nicht überraschend, dass sich Investoren für uns interessieren.» Den Verkauf wollte er allerdings weder bestätigen noch dementieren.

Älteste Bank in Luxemburg

In den Büros der BIL in Luxemburg, der Schweiz, Dänemark, im Nahen Osten und in Schweden arbeiten insgesamt mehr als 2000 Mitarbeiter. Die Bank wurde 1856 gegründet und ist die älteste Universalbank des Großherzogtums.

(pw/jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.