63 MILLIARDEN EURO

07. Juni 2018 15:35; Akt: 08.06.2018 20:30 Print

Bayer schließt Monsanto-​​Übernahme ab

Bayer ist nun offiziell alleiniger Eigentümer des US-Saatgutkonzerns Monsanto. Die Übernahme erfolgreich abgeschlossen worden, teilte der Konzern am Nachmittag mit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Der Agrarchemie-Konzern Bayer ist nun auch offiziell alleiniger Eigentümer des US-Saatgutkonzerns Monsanto. Die Übernahme sei am Donnerstag erfolgreich abgeschlossen worden, teilte Bayer am Nachmittag mit. Die Aktien von Monsanto würden damit nicht mehr an der New Yorker Börse gehandelt. Den Abschluss hatte Bayer bereits Anfang der Woche für diesen Donnerstag angekündigt. Der Kauf kostet die Leverkusener rund 63 Milliarden Dollar (53,6 Mrd. Euro).

Es ist die größte Übernahme eines deutschen Unternehmens im Ausland. Mit dem Kauf von Monsanto steigt Bayer zum weltgrößten Hersteller von Saatgut und Pflanzenschutzmitteln auf. Die Integration des US-Riesen in die eigenen Konzernstrukturen muss allerdings noch warten. Diese kann erst erfolgen, wenn der Verkauf wichtiger Geschäftsteile an den Rivalen BASF abgeschlossen ist. «Hiermit wird in etwa in zwei Monaten gerechnet», hieß es.

Name Monsanto soll künftig verschwinden

Bayer leitete die Übernahme vor rund zwei Jahren in die Wege. Die Kartellbehörden von rund 30 Ländern mussten zustimmen - und machten dem Agrarchemiekonzern weitreichende Auflagen. So muss sich Bayer unter anderem von seinem Gemüse- und Feldsaatgut-Geschäft, von Aktivitäten bei «Digital Farming» sowie vom weltweiten Geschäft mit dem Unkrautbekämpfungsmittel Glufosinat-Ammonium trennen – insgesamt geht damit ein Umsatzvolumen von 2,2 Milliarden Euro an BASF. Der Rivale zahlt dafür rund 7,6 Milliarden Euro.

Der Name Monsanto soll künftig verschwinden. Das Image des US-Konzerns ist schwer angeschlagen – unter anderem wegen seines Unkrautbekämpfungsmittels Glyphosat, das Sammelkläger und einige Studien für krebserregend halten. Der bisherige Monsanto-Chef, Hugh Grant, hatte schon vor einiger Zeit angekündigt, den Konzern nach der Übernahme zu verlassen. «Ich bin stolz auf den Weg, den wir als Monsanto geebnet haben», teilte er am Donnerstag mit.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Igitte am 08.06.2018 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    Der Schrei: Diese weltweite verlogene undeklarierte Gift- und Gentechverseuchungspolitik der Grosskriminellen ist ekelerregend und zum sich wegkotzen!!! ... Mit dem Auswischen des Namens MONSANTO wird auch das Wort 'Gerechtigkeit' aisgewischt! ...

  • vorsetzlicher Mord muss bestraft werden! am 08.06.2018 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    So einfach macht sichs die Verseuchungsmisswirtschaft! ... einfach den schlechten Namen auswischen u. einen anderen draufkleben u. schon ist die Sache geritzt u. die schlechte Saat wird munter weiter gesät von einem andern Verseucher u. von Schuld wird nicht mehr geredet!Warum gibt es Gerichte, wenn keine Gerechtigkeit mehr gilt u. die Menschen alleine mit dem Schaden gelassen werden, den die Misswirtschaft wissentlich verbrochen hat! Das kann nicht sein, dass diese Kriminellen sich jetzt unsanktioniert mit dem Geld auf u. davon machen o. werden jetzt die treuen Aktionäre belohnt von dem Geld?

  • stolz auf Verlogenheit am 01.07.2018 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    'Ich bin stolz auf den Weg, den wir als Monsanto geebnet haben' ... ja, da kann mann stolz sein, wenn mannnnnn soooooooo gut auf all den Gentechsondermüllpatenten verdient, die mannnnnn den andern undeklariert unterschiebt, indem mannnnnn Lügen in die Welt setzt und die todbringende Wahrheit geheimhält, die ahnungslose Konsumenten krebskrank macht! Der Weg ist hinterhältig, undemokratisch, verlogen , mensch-, tier- und pflanzenverachtend, krankheit-und todbringend u. darum kann mannnn wirklich stolz sein, dass mannnnn sooooo viele Milliarden für die Produktion von Krankheit bekommt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • stolz auf Verlogenheit am 01.07.2018 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    'Ich bin stolz auf den Weg, den wir als Monsanto geebnet haben' ... ja, da kann mann stolz sein, wenn mannnnnn soooooooo gut auf all den Gentechsondermüllpatenten verdient, die mannnnnn den andern undeklariert unterschiebt, indem mannnnnn Lügen in die Welt setzt und die todbringende Wahrheit geheimhält, die ahnungslose Konsumenten krebskrank macht! Der Weg ist hinterhältig, undemokratisch, verlogen , mensch-, tier- und pflanzenverachtend, krankheit-und todbringend u. darum kann mannnn wirklich stolz sein, dass mannnnn sooooo viele Milliarden für die Produktion von Krankheit bekommt!

  • Daweb am 08.06.2018 15:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geld regiert nun mal die welt

  • Igitte am 08.06.2018 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    Der Schrei: Diese weltweite verlogene undeklarierte Gift- und Gentechverseuchungspolitik der Grosskriminellen ist ekelerregend und zum sich wegkotzen!!! ... Mit dem Auswischen des Namens MONSANTO wird auch das Wort 'Gerechtigkeit' aisgewischt! ...

  • congratulations am 08.06.2018 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    BAYER= worldwide Killer N1

  • vorsetzlicher Mord muss bestraft werden! am 08.06.2018 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    So einfach macht sichs die Verseuchungsmisswirtschaft! ... einfach den schlechten Namen auswischen u. einen anderen draufkleben u. schon ist die Sache geritzt u. die schlechte Saat wird munter weiter gesät von einem andern Verseucher u. von Schuld wird nicht mehr geredet!Warum gibt es Gerichte, wenn keine Gerechtigkeit mehr gilt u. die Menschen alleine mit dem Schaden gelassen werden, den die Misswirtschaft wissentlich verbrochen hat! Das kann nicht sein, dass diese Kriminellen sich jetzt unsanktioniert mit dem Geld auf u. davon machen o. werden jetzt die treuen Aktionäre belohnt von dem Geld?