Regionale Währung

06. Juli 2011 17:22; Akt: 06.07.2011 18:44 Print

Statt Euro darf «Beki» in der Kasse klingeln

LUXEMBURG - Eine neue Währung im Kanton Redingen - eine Schnappsidee? In zwei Jahren sollen Bäcker, Handwerker und Supermärkte schon mit Parallelgeld bezahlt werden. Und das völlig legal.

storybild

Den Handwerker aus der Region engagieren und mit der regionalen Währung bezahlen - diese Grundidee steckt hinter dem «Beki» (Bild: DPA)

Fehler gesehen?

Die Idee bahnt sich seit einigen Wochen ihren Weg und sorgt immer wieder für staunende Gesichter: «Wir hoffen, dass wir in den nächsten zwei Jahren unsere eigene Währung im Kanton Redingen besitzen.» So bringt der Beckericher Bürgermeister und grüne Abgeordnete Camille Gira die Idee auf den Punkt. Woher sie kommt? «Bekannte, die im Ausland Erfahrung mit regionalen Währungen gesammelt haben, ermutigten mich zu dem Schritt», so Gira. Schließlich «stehen mit die Haare zu Berge, wenn ich an die Auswirkungen der Globalisierung denke.» Ausgeschriebenes Ziel ist nun: «Die Kaufkraft der Region stärken.»

Umfrage
Was halten Sie von der Idee einer alternativen Währung?

«Beki» lautet der Arbeitstitel für die alternative Währung - bei einem Wettbewerb sollen die Bürger aber mit über den Namen bestimmen können. Die Nebenwährung funktioniere ähnlich wie ein Treuepunktesystem bei Handelsketten – mit angesparten Punkten erhalten Kunden auch dort andere Waren, als die zuvor gekauften, erklärt Camille Gira.

Parallelgeld ist legal

Ob das funktioniert muss sich zeigen. Jedenfalls ist es durchaus legal eine Währung neben dem Euro einzuführen, teilt am Mittwoch Finanzminister Luc Frieden mit. Einzige Bedingung: Der «Beki» darf nicht zum gesetzlichen Zahlungsmittel werden. Damit erübrigt sich wohl auch die Frage des ADR-Abgeordneten Fernand Kartheiser, ob die lokale Währung im Falle einer Überschuldung mit einem europäischen Rettungspaket unterstützt werden könnte.

Die lokale Währung ist, so der Finanzminister, vielmehr mit einem Vertrag zu vergleichen. Zu welchen Bedingungen die lokale Währung gegen Waren oder Dienstleistungen eingetauscht werden kann, müsse daher im Vorhinein genau festgelegt werden. Mit der Ausarbeitung des Projekts beschäftigt sich derzeit in Beckerich eine Person ganztags. Auch das Landwirtschaftsministerium ist nun mit dem Parallelgeld beschäftigt und soll vor allem ähnliche Projekte im Ausland, die schon länger laufen, genauer unter die Lupe nehmen.

L'essentiel Online/sb mit ona/tageblatt.lu

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mathias Foehr am 08.07.2011 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    In gutem Zeiten sind Regionalwährungen wie der Beki ein Symbol von lokalem Engagement. In schlechten Zeiten sind Regionalwährungen begehrt und ein wichtiges Instrument für die Wirtschaft. Insbesondere die Schweiz mit der WIR-Bank benutzt dieses Instrument in relativ grossem Styl. Die WIR wurde 1934 gegründet um die Konsequenzen des schwarzen Donnerstags zu mildern.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mathias Foehr am 08.07.2011 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    In gutem Zeiten sind Regionalwährungen wie der Beki ein Symbol von lokalem Engagement. In schlechten Zeiten sind Regionalwährungen begehrt und ein wichtiges Instrument für die Wirtschaft. Insbesondere die Schweiz mit der WIR-Bank benutzt dieses Instrument in relativ grossem Styl. Die WIR wurde 1934 gegründet um die Konsequenzen des schwarzen Donnerstags zu mildern.

    • Jérôme am 30.04.2012 01:09 Report Diesen Beitrag melden

      Ein Zeichen von Autonomie und Stärke einer Region gegenüber der Globalisierung ;)

    einklappen einklappen