McDonald's

19. Februar 2018 10:41; Akt: 19.02.2018 10:44 Print

Cheeseburger fliegt aus dem Happy Meal

Wer ein Happy Meal mit Cheeseburger will, muss in den USA jetzt explizit danach fragen. McDonald's will das Kindermenü gesünder machen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

McDonald's hat angekündigt, dass das beliebte Happy Meal in Zukunft gesünder sein soll. In den USA wird das Kindermenü deshalb nicht mehr mit Cheeseburger, sondern nur noch mit Hamburger oder Chicken McNuggets angeboten. Dadurch enthalte das Happy Meal maximal 600 Kalorien, wie McDonald's mitteilt. Auf Anfrage können Kunden den Cheeseburger im Happy Meal aber weiterhin bestellen.

Das Unternehmen setzt zudem auf eine neue Formel für Schokoladenmilch, die weniger Zucker enthält. Happy Meals werden für einen Übergangszeitraum nicht mehr mit dem Getränk angeboten, außer der Gast wünscht es ausdrücklich. Im Laufe des Jahres soll zudem eine Flasche Wasser als Getränkeoption fürs Happy Meal eingeführt werden.

Zuckerzusätze werden halbiert

Diese und weitere Änderungen sollen die Kalorienzahl des Happy Meal im Schnitt um 20 Prozent reduzieren. Die Zuckerzusätze werden halbiert und die Menge an gesättigten Fettsäuren um 13 Prozent reduziert, teilt McDonald's mit. Zudem sollen die Menüs so im Schnitt 17 Prozent weniger Natrium enthalten.

Bis 2020 sollen mindestens 50 Prozent der Happy Meals auf dem Markt die neuen weltweiten Ernährungskriterien von McDonald's erfüllen. Laut ihnen darf ein Happy Meal maximal 600 Kalorien enthalten, wobei nicht mehr als 10 Prozent davon gesättigte Fettsäuren. Der Zuckerzusatz darf ebenfalls nicht mehr als 10 Prozent der Kalorien ausmachen. schließlich soll ein Happy Meal maximal 650 Milligramm Natrium enthalten. Zurzeit erfüllen laut McDonald's 28 Prozent der Happy Meals, die auf Menütafeln in den 20 Hauptmärkten angeboten werden, diese Kriterien.

(L'essentiel/rkn)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.