Weltraumprogramm

14. November 2017 11:50; Akt: 14.11.2017 12:37 Print

NASA-​​Experte berät Luxemburgs Regierung

LUXEMBURG – Das Großherzogtum will Europas Top-Weltraumnation werden. Jetzt hat sich die Regierung mit dem NASA-Experten Gary Martin weiter verstärkt.

storybild

Gary Martin berät die Regierung bei ihrem Weltraumprogramm. (Bild: Wirtschaftsministerium Luxemburg)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Am Dienstag hat das Wirtschaftsministerium bekannt gegeben, dass Gary Martin, ehemaliger Direktor von Partnerships at NASA Ames, das Weltraumprogramm der Regierung als unabhängiger Berater verstärken soll. Das Spezialgebiet von Martin sei «die industrielle Nutzung von NASA-Technologie». Das dient dem Ziel Luxemburgs der «friedlichen Erkundung und nachhaltigen Nutzung von Ressourcen im Weltall», wie es auf der Homepage der Regierung zum Weltraumprogramm heißt.

Martin war für mehr als 25 Jahre bei der NASA und arbeitete unter anderem im Langley Research Center und dem NASA Hauptquartier. Es sei «eine Ehre, der Regierung Luxemburgs in ihren Bemühungen zu helfen, Luxemburg zum Standort für innovative Projekte für Weltraumtechnologie zu machen», sagt Martin. Auch Wirtschaftsminister Etienne Schneider zeigt sich erfreut über die Expertise des NASA-Spezialisten Martin. Die Verpflichtung Martins sei ein weiterer Schritt auf dem Weg «die Entwicklung einer neuen wirtschaftlichen Ära im Weltraum voranzutreiben und das Land zu einem internationalen Weltraumzentrum» zu machen, so Schneider.

(dix/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.