ArcelorMittal

09. Mai 2018 18:54; Akt: 09.05.2018 19:02 Print

Warum Düdelingen opfern, um Ilva zu erwerben?

LUXEMBURG – Drei Tage nach dem «grünen Licht» aus Brüssel, erklärte ArcelorMittal am heutigen Mittwoch seine Strategie zur Übernahme des italienischen Stahlproduzenten Ilva.

storybild

Ilva ist der Besitzer des größten Stahlwerks Europas in Tarente, im Süden von Italien. (Bild: AFP)

Zum Thema

«Unsere Herausforderung für Ilva ist es, den Betrieb zu stabilisieren», sagte am heutigen Mittwoch Finanz- und Europachef von Arcelor Mittal, Aditya Mittal auf der Hauptversammlung der Gruppe in Luxemburg. Das Haupt-Aktivvermögen von Ilva ist der riesige Standort in Tarente (im Süden von Apulien), der mit ernsten Umweltproblemen konfrontiert ist. Die finanziellen Auswirkungen dieser Transaktion werden für den Konzern «weitgehend begrenzt» sein, da die Anschaffungskosten von 1,8 Milliarden Euro auf fünf Jahre (rund 340 Millionen Euro pro Jahr) verteilt sein werden», schätzt Mittal.

Zusätzlich zu diesem Betrag hat sich ArcelorMittal verpflichtet, 2,4 Milliarden Euro in die Modernisierung von Ilva zu investieren, um insbesondere die Umweltschäden von Tarente zu begrenzen und die Anlagen zu modernisieren. Darüber hinaus plant ArcelorMittal «den Schuldenabbau fortzusetzen» mit dem Ziel einer Nettoverschuldung von sechs Milliarden Dollar, entgegen der zehn Milliarden heute, so der Finanzdirektor. Zu den europäischen Vermögenswerten, die ArcelorMittal auf Geheiß der Europäischen Kommission verkaufen soll, um die Genehmigung zur Übernahme von Ilva zu erhalten, erklärte Aditya Mittal: «Alle (diese) Vermögenswerte sind gute Vermögenswerte». Diese Verkäufe hätten «keinen Einfluß auf die Strategie von Ilva», behauptet er.

«Ein gutes Marktumfeld»

Die Übernahme von Ilva «wird unseren französischen Betrieben helfen», versicherte er und erwähnte die Standorte Fos-sur-Mer und Dünkirchen. Der Stahlriese hat sich verpflichtet, seine europäischen Standorte in Piombino (Italien), Galati (Rumänien), Ostrava (Tschechien), Skopje (Mazedonien), Düdelingen (Luxemburg) sowie manche Aktivitäten in Lüttlich (Belgien) aufzugeben. Den Aktionären gegenüber sagte der Vorstand der Gruppe, Lakhmi Mittal, dass ArcelorMittal «in einem guten Marktumfeld»sei.

Die Entscheidung der USA, etwa 25 Prozent Zölle auf Stahlimporte zu erheben, sei «eindeutig eine gute Nachricht für unser US-Geschäft». Hinsichtlich der Auswirkungen auf die brasilianischen Aktivitäten von ArcelorMittal wurde festgelegt, dass diese Maßnahmen keine Auswirkungen auf die Stahlexporte aus Brasilien in die USA haben, da Brasilien «vorerst von Zöllen befreit» sei. Für andere Länder wie Mexiko, Kanada und Europa wurde die befristete Freistellung bis zum 1. Juni verlängert.

Zustimmung der Aktionäre

Auf die Situation in China angesprochen, sagte Mittal, dass die Stahlexporte im ersten Quartal «auf dem gleichen Niveau wie 2017» lägen, etwa auf 65 Millionen Tonnen pro Jahr. China müsse «weiterhin seine Aktivitäten einschränken», so Mittal. Generell «unterstützen wir alle Maßnahmen gegen unlautere Geschäftspraktiken», fügte er hinzu.

Die Aktionäre stimmten fast einstimmig allen vorgelegten Beschlüssen zu, einschließlich der Erneuerung von zwei Direktoren. ArcelorMittal wird am 16. Mai eine weitere außerordentliche Hauptversammlung abhalten, um über den Vorschlag abzustimmen, die Stammkapitalwährung des Unternehmens von Euro auf Dollar umzustellen. Zuvor wird der Stahlkonzern am kommenden Freitag seine Ergebnisse für das erste Quartal 2018 veröffentlichen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nomi am 10.05.2018 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Firwaat soll eng Letzeburger Entreprise op Dollar emstellen ????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nomi am 10.05.2018 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Firwaat soll eng Letzeburger Entreprise op Dollar emstellen ????