Abgasskandal

13. Juni 2018 18:07; Akt: 13.06.2018 18:07 Print

VW muss eine Milliarde Euro Strafe zahlen

Der deutsche Autobauer VW wird in der Dieselaffäre kräftig zur Kasse gebeten.

storybild

Der VW-Abgasskandal kommt VW teuer zu stehen. (Bild: Julian Stratenschulte)

Zum Thema

In der Dieselaffäre hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig ein Bußgeld über eine Milliarde Euro gegen Volkswagen verhängt. «Volkswagen akzeptiert das Bußgeld und bekennt sich damit zu seiner Verantwortung», teilte die Volkswagen AG am Mittwoch mit.

Nach den Ergebnissen der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft sei es zu «Aufsichtspflichtverletzungen in der Abteilung Aggregate-Entwicklung im Zusammenhang mit der Fahrzeugprüfung» gekommen, heißt es in der Mitteilung. Diese seien laut Staatsanwaltschaft «mitursächlich» dafür, dass von Mitte 2007 bis 2015 «insgesamt 10,7 Millionen Fahrzeuge mit dem Dieselmotor der Typen EA 288 (Gen3) in den USA und Kanada sowie EA 189 weltweit mit einer unzulässigen Softwarefunktion beworben, an Abnehmer veräußert und in den Verkehr gebracht wurden».

Keine Rechtsmittel

Die Geldbuße setzt sich laut Volkswagen aus dem gesetzlichen Höchstmaß einer Ahndung in Höhe von fünf Millionen Euro sowie einer Abschöpfung wirtschaftlicher Vorteile in Höhe von 995 Millionen Euro zusammen.

Der Autobauer kündigte an, gegen die Geldbuße keine Rechtsmittel einlegen zu wollen. «Volkswagen bekennt sich damit zu seiner Verantwortung für die Dieselkrise und sieht darin einen weiteren wesentlichen Schritt zu ihrer Bewältigung», heißt es weiter in der Mitteilung. Damit werde ein laufendes Ordnungswidrigkeitenverfahren beendet. «Volkswagen geht davon aus, dass die Beendigung dieses Verfahrens auch erhebliche positive Auswirkungen auf weitere in Europa gegen die Volkswagen AG und ihre Konzerngesellschaften geführte behördliche Verfahren haben wird.»

(L'essentiel7dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dimitrij am 13.06.2018 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Se hätten besser gehat se dozou ze verdonneren ,dass se d'Autoen vun deene geschiedegten zum 0 Tarif flecken.Well déi wou den Schued hunn ,bleiwen elo nawell drop setzen. Wat ännert déi Milliard elo um Schued deen se beim Verbraucher ugeriicht hunn? Déi "Stroof" do bezuelen déi dach aus der Porto Keess,an den Verbraucher huet d'Arschkaart.

  • Arm am 13.06.2018 19:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei Einnahme nur von fast 160 Milliarden ist das ein Klacks sind nur die Preise von den 10,5 Millionen Autos mit 15.000 € pro Wagen gerechnet

  • irgendeen am 13.06.2018 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dovir gin normal Arbeschter entloos aus käschtegrenn, Cheffen kreien en Milliounen Euro Bonus an VW as net verpflicht Autoen wierklech ze flecken/an stand setzen mais machen weider dei Schaiss Motorupdates dei Autoen en Masse futti machen well d‘Motoren vir dei Quantiteit vun Oofgas-Reckfeierung net gebaut sin an vill mei schnell oofnotzen. Elo schon gett et eng 5 Ställeg zuel un Autoen alleng an Daitschland mat totalschued

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dimitrij am 13.06.2018 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Se hätten besser gehat se dozou ze verdonneren ,dass se d'Autoen vun deene geschiedegten zum 0 Tarif flecken.Well déi wou den Schued hunn ,bleiwen elo nawell drop setzen. Wat ännert déi Milliard elo um Schued deen se beim Verbraucher ugeriicht hunn? Déi "Stroof" do bezuelen déi dach aus der Porto Keess,an den Verbraucher huet d'Arschkaart.

  • Arm am 13.06.2018 19:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei Einnahme nur von fast 160 Milliarden ist das ein Klacks sind nur die Preise von den 10,5 Millionen Autos mit 15.000 € pro Wagen gerechnet

  • irgendeen am 13.06.2018 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dovir gin normal Arbeschter entloos aus käschtegrenn, Cheffen kreien en Milliounen Euro Bonus an VW as net verpflicht Autoen wierklech ze flecken/an stand setzen mais machen weider dei Schaiss Motorupdates dei Autoen en Masse futti machen well d‘Motoren vir dei Quantiteit vun Oofgas-Reckfeierung net gebaut sin an vill mei schnell oofnotzen. Elo schon gett et eng 5 Ställeg zuel un Autoen alleng an Daitschland mat totalschued