Casting der Orte

08. September 2017 06:59; Akt: 08.09.2017 06:58 Print

Städte bewerben sich als Hauptquartier für Amazon

Der Online-Riese will sich ein neues Nest bauen. Wo genau, das weiß man nicht – auch nicht Amazon-Chef Jeff Bezos. Er wartet nun auf Bewerbungen der Städte.

storybild

Der Amazon-Chef wünscht sich ein neues Zuhause. (Bild: picturedesk.com/AP)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Amazon sucht die Superstadt! Der Online-Konzern wünscht sich einen zweiten Sitz, der «genauso groß und ebenbürtig» wie die Zentrale in Seattle ist.

Für das neue Hauptquartier greift der Online-Händler auch mächtig in die Taschen: Fünf Milliarden Dollar, etwa 4,2 Milliarden Euro, will man in den neuen Standort investieren. Dieser soll Arbeitsplätze für 50.000 neue Mitarbeiter schaffen.

Nur in Nordamerika

Seattle selbst ist von den «Amazoniern» bereits überflutet. Zusätzliche Busse mussten eingesetzt werden, um den Zustrom neuer Mitarbeiter gerecht zu werden. Laut der Seattle Times sind bereits knapp 20 Prozent aller Büroflächen der Stadt von Amazon besetzt. Jetzt ist offenbar kein Platz mehr für ein neues Büro – deshalb will mein direkt eine neue Stadt einnehmen.

Amazon hat aber offenbar noch nichts konkretes geplant, denn man erwartet sich nun Bewerbungen der Städte, in denen das neue Nest gebaut werden soll. Es gibt aber einige Bedingungen: Die Stadt muss über eine Million Einwohner haben und in Nordamerika liegen.

(L'essentiel/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.