Experten warnen

08. November 2017 08:06; Akt: 08.11.2017 16:04 Print

Laut WHO zu viele Antibiotika bei Tiermast

Medikamente werden laut der WHO viel zu großzügig bei der Tiermast eingesetzt. Experten warnen vor Gesundheitsrisiken.

storybild

Die Weltgesundheitsorganisation warnt: In der Tierzucht werden zu viele Medikamente verabreicht. (Symbolbild) (Bild: keine Quellenangabe)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Antibiotika dienen normalerweise dazu, Krankheiten zu behandeln. Bei der Fleischproduktion werden die Medikamente aber auch gesunden Tieren verabreicht, um das Wachstum zu fördern. Das kritisiert die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und legt neue Richtlinien zum Einsatz von Antibiotika vor.

Die WHO empfiehlt Fleischproduzenten die Einstellung des routinemäßigen Verabreichens. Selbst wenn Medikamente gegeben werden, sollen es nur jene sein, die für Menschen die geringstmögliche medizinische Bedeutung haben.

Immunität als Gefahr

Eine hohe Konzentration von Antibiotika-Rückständen kann laut der WHO dazu führen, dass Menschen eine steigende Immunität zu den Stoffen aufbauen. Diese ist gefährlich, wenn eine Krankheit mit entsprechenden Medikamenten behandelt werden soll.

«Ein Mangel an wirksamen Antibiotika ist eine ähnlich große Gefahr wie der plötzliche Ausbruch einer tödlichen Krankheit», sagte WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Dienstag.

(L'essentiel/lu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • vergëften Gehierer am 13.11.2017 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    D'Knuppien vun der Agrarindustrie gin iwer Leichen an vergëften onbestrooft aggressiv d'ganz Erd, Planz, Déier, Mënsch, Waasser, Loft ouni sech dobei Froën ze stellen an ouni sech dobei kriminell ze fillen fir déih ganz Ignoranz, mat der sie Killing Fields schafen, ouni dofir bestroft oder iwerhapt ugeklot ze gin a gin och nach vun enger EU ënnerstëtzt fir weltweit all Länner an all Aackerland mat Steiersubventiounen ze vergëften!!! ... WHY???!!! Hu mir se nach all oder si mir schon all sou verblöd an domm am Kapp durch d'Nerven- an Gehierlähmung vun den Insektiziden???!!! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • vergëften Gehierer am 13.11.2017 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    D'Knuppien vun der Agrarindustrie gin iwer Leichen an vergëften onbestrooft aggressiv d'ganz Erd, Planz, Déier, Mënsch, Waasser, Loft ouni sech dobei Froën ze stellen an ouni sech dobei kriminell ze fillen fir déih ganz Ignoranz, mat der sie Killing Fields schafen, ouni dofir bestroft oder iwerhapt ugeklot ze gin a gin och nach vun enger EU ënnerstëtzt fir weltweit all Länner an all Aackerland mat Steiersubventiounen ze vergëften!!! ... WHY???!!! Hu mir se nach all oder si mir schon all sou verblöd an domm am Kapp durch d'Nerven- an Gehierlähmung vun den Insektiziden???!!! ...