Studie der Uni Freiburg

05. Dezember 2017 11:33; Akt: 05.12.2017 11:37 Print

Frauen werden in der Lehre strenger beurteilt

In der Ausbildung werden Frauen strenger beurteilt als Männer. Forscher der Uni Freiburg erwarten Maßnahmen vom Bund.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Nicht nur im Job, sondern auch in der Ausbildung stehen die Chancen für Frauen nicht gleich gut wie für Männer. Das Fazit einer am Dienstagmorgen veröffentlichten Studie der Universität Freiburg lautet, dass junge Frauen ihre Wachstumsressourcen in der Berufslehre nicht ausschöpfen können. Dies unter anderem, weil Frauen in der Lehre bei gleichem Potenzial schlechter beurteilt werden als Männer.

Selbst in Gesundheits- und Sozialberufen gelte dieses Ergebnis. Dies, obwohl diese Berufe traditionell mehrheitlich von Frauen ausgeübt werden. Auch bei überdurchschnittlichen intellektuellen Fähigkeiten der Auszubildenden würden Frauen strenger bewertet, wodurch sich das Potenzial dieser Fähigkeiten nicht auszahle.

Auch Frauen beurteilen Frauen strenger

Dabei komme es nicht darauf an, ob die Ausbilder männlich oder weiblich sind – auch Frauen würden andere Frauen strenger beurteilen als Männer. Immerhin seien weibliche Ausbildner generell etwas wohlwollender als männliche.

Die Ergebnisse basieren auf den Leistungen von 2701 Lernenden, deren Ausbildung vom Forschungsteam der Uni Freiburg untersucht wurde. Die Studienautoren erwarten nun eine Reaktion vom seitens Berufsbildung, Politik und Organisationen der Arbeitswelt. Bestehende Maßnahmen zur Talentförderung müssten überarbeitet werden, um weibliche Talente systematischer zu unterstützen. Betriebe und Berufsfachschulen sollten Strategien für eine geschlechtsneutralere Bewertung entwickeln.

(L'essentiel/rkn)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ausbildungs- an Berufskrankheet am 06.12.2017 10:01 Report Diesen Beitrag melden

    Déijéineg, déih dech bewerten, profitéieren vun hierer Muëchtpositioun, fir dech rofzemachen, sech iwer dech ze stellen an dir bei all Geleeënheet vun alle Seiten un d'Been ze pissen an op de Kapp ze sch......! ... do muss een Nerven hun wéih Tramsschinnen an net alles zevill eecht huëlen, well soss geheit een d'Bengelen bei Tromm an sech selwer an seng eegen Poubelle ... Ass Abildung d'Bildung vun den Ausbilder hei am Land?! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ausbildungs- an Berufskrankheet am 06.12.2017 10:01 Report Diesen Beitrag melden

    Déijéineg, déih dech bewerten, profitéieren vun hierer Muëchtpositioun, fir dech rofzemachen, sech iwer dech ze stellen an dir bei all Geleeënheet vun alle Seiten un d'Been ze pissen an op de Kapp ze sch......! ... do muss een Nerven hun wéih Tramsschinnen an net alles zevill eecht huëlen, well soss geheit een d'Bengelen bei Tromm an sech selwer an seng eegen Poubelle ... Ass Abildung d'Bildung vun den Ausbilder hei am Land?! ...