Streit um Werbefigur

03. Dezember 2020 10:49; Akt: 03.12.2020 12:11 Print

Iglo verliert den Kampf um Käpt'n Iglo

Iglo warf einem Konkurrenten vor, Käpt'n Iglo kopiert zu haben. Die beanstandete Figur ist laut Gerichtsurteil aber nur ein «gut situierter Herr in einem eleganten Dreiteiler».

storybild

Der «Iglo»-Kapitän (links) sei mit einem «gut situierten Herrn in einem eleganten Dreiteiler» nicht zu verwechseln, urteilt das Münchner Landgericht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bart und Mütze sind keine Exklusivmerkmale von Käpt'n Iglo: Der Hamburger Tiefkühlkosthersteller Iglo ist vor Gericht mit dem Versuch gescheitert, dem Cuxhavener Konkurrenten Appel Feinkost eine ähnliche Werbefigur verbieten zu lassen. Das Münchner Landgericht wies die Iglo-Klage am Donnerstag ab. Iglo hatte Appel Feinkost vorgeworfen, die Verbraucher wegen Verwechslungsgefahr beider Figuren in die Irre zu führen. Dem folgten die Richter nicht. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Denn laut Urteil hat Appel Feinkost Käpt'n Iglo nicht kopiert, auch wenn es sich bei beiden Werbefiguren um ältere Herren mit Bart handele, die Mützen tragen. Die Richter wiesen auf die Unterschiede hin: Die Mützen sind unterschiedlich – in einem Fall eine Kapitänsmütze, im anderen eine Elblotsenmütze.

Dieses Foto, das der Saarbrücker Kommunalpolitiker und Männermodel Harald Schindel (r.) auf seinem Instagram-Profil gepostet hat, entstand beim Werbeshooting der Firma Appel Feinkost.

Die Appel-Figur trägt demnach auf den meisten Bildern keinen blauen Anzug wie Käpt'n Iglo, sondern einen grauen Anzug, wie das Gericht nach der Urteilsverkündung mitteilte. Und anders als Käpt'n Iglo trägt die Appel-Figur laut Gericht auch keinen weißen Rollkragenpullover und kein weißes T-Shirt, «sondern eine karierte Weste mit Krawatte sowie einen Seidenschal». Die Appel-Figur ist demnach kein Seemann, sondern ein «gut situierter Herr in einem eleganten Dreiteiler». Dementsprechend sehen die Richter keine Verwechslungsgefahr und damit auch keine Irreführung der Käufer tiefgekühlter Fischprodukte.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • WhaleWhisperer am 04.12.2020 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Klar. Denn man stelle sich mal vor, Reedereien müssten für jeden Schiffskapitän mit Bart Lizenzgebühren bezahlen wegen Ähnlichkeit mit der Werbefigur....

Die neusten Leser-Kommentare

  • WhaleWhisperer am 04.12.2020 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Klar. Denn man stelle sich mal vor, Reedereien müssten für jeden Schiffskapitän mit Bart Lizenzgebühren bezahlen wegen Ähnlichkeit mit der Werbefigur....