Abgasskandal

09. Juni 2017 19:02; Akt: 09.06.2017 18:08 Print

Trierer Kanzlei erstreitet Urteil gegen VW

TRIER – Können VW-Besitzer ihren Wagen zurückgeben, wenn das Auto vom Abgasskandal betroffen ist? Eine Trierer Anwaltskanzlei hat jetzt ein entsprechendes Urteil erstritten.

storybild

Eine reine Änderung der Software soll plötzlich alle Abgasprobleme beseitigen, für die vorher eine Täuschung notwendig war. Manche enttäuschte VW-Kunden wollen sich darauf aber nicht verlassen. (Bild: DPA/Julian Stratenschulte)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zum zweiten Mal innerhalb von wenigen Wochen hat die Kanzlei des Trierer Rechtsanwalts in Sachen VW-Abgasskandal einen juristischen Sieg eingefahren. Das Potsdamer Landgericht verpflichtete einen brandenburgischen VW-Händler zur Rücknahme eines manipulierten Passats. Das berichtet der Trierische Volksfreund. Nach Angaben des Anwalts Christof Lehnen kam das Gericht zu dem Ergebnis, dass die aufgespielte Betrugssoftware einen erheblichen Mangel darstelle, der es dem Autobesitzer erlaube, von seinem Kaufvertrag zurückzutreten.

VW geht in Berufung

Eine Sprecherin des VW-Konzerns kündigte im Gespräch mit unserer Zeitung an, das Potsdamer Urteil anzufechten. „Wir gehen davon aus, dass das Urteil eine Einzelfallentscheidung bleiben wird, die in der Berufungsinstanz korrigiert werden wird“, sagte die Sprecherin unter Verweis auf mehrere anderslautende Urteile in der Vergangenheit.

Laut der Trierer Kanzlei gab es wegen des Abgasskandals bislang etwa zwei Dutzend Urteile. Während diese zunächst überwiegend zugunsten VW ausgefallen seien, bekämen inzwischen immer öfter die klagenden Autobesitzer Recht, sagt Anwalt Christof Lehnen.

Erst Anfang Dezember hatte das Aachener Landgericht einen VW-Händler zur Rücknahme eines vom Abgasskandal betroffenen Tiguan verurteilt. Der Fahrzeugmotor halte die gesetzlichen Vorgaben nur wegen der Betrugssoftware ein, urteilten die Richter nach Angaben Lehnens. Weil dies eine erhebliche Pflichtverletzung sei, dürfe der Tiguan-Besitzer den Wagen zurückgeben.

Rücknahme trotz Rückruf-Teilnahme

Der promovierte Trierer Jurist hält das Aachener Urteil für besonders bedeutsam, weil der Autobesitzer zuvor an der VW-Rückrufaktion teilgenommen hatte. Und der Händler habe argumentiert, dass der Fahrzeugbesitzer deshalb nicht mehr vom Kaufvertrag zurücktreten könne. Kann er doch, entschieden allerdings die Aachener Richter.

„Die Urteile reihen sich ein in eine immer größere Zahl von Entscheidungen zugunsten der Käufer“, sagt Christof Lehnen. Allein seine Kanzlei vertritt nach Angaben des Anwalts bundesweit 600 Geschädigte des VW-Abgasskandals. Auch am Trierer Landgericht seien Klagen anhängig, aber noch nicht entschieden.

Der Wolfsburger Konzern hatte Ende 2015 nach Vorwürfen der amerikanischen Umweltbehörden eingeräumt, bei Abgastests manipuliert zu haben. Weltweit sind über elf Millionen Fahrzeuge von dem Skandal um geschönte Abgastests von Dieselautos betroffen; bundesweit sind es 2,6 Millionen Autos. Sie müssen umgerüstet werden.

Software soll alle Mängel beheben

Inzwischen hat das Kraftfahrtbundesamt die Umrüstarbeiten für nahezu alle Fahrzeuge in Deutschland freigegeben. Bis Herbst soll bei allen manipulierten Wagen die neue Software aufgespielt sein. VW sagt, dass die Fahrzeuge nach der Umrüstung nicht mehr verbrauchen und auch die Leistung nicht zurückgehe.

Im von der Trierer Kanzlei erstrittenen Urteil vor dem Potsdamer Landgericht heißt es dagegen, es sei nicht auszuschließen, dass nachgerüstete Fahrzeuge mehr Kraftstoff verbrauchen als zuvor.

In Amerika haben vom Abgasskandal betroffene Kunden eine finanzielle Entschädigung von umgerechnet mindestens 4900 Euro bekommen. Juristen sagen, dass dies für deutsche und europäische Kunden wegen der unterschiedlichen Rechtslage nicht infrage komme.

Quelle: Trierischer Volksfreund

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • No more VW ever am 09.06.2017 20:04 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich einmal ein Anwalt der keine Angst vor dem Betrugskonzern hat !!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • No more VW ever am 09.06.2017 20:04 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich einmal ein Anwalt der keine Angst vor dem Betrugskonzern hat !!!