Marktmanipulation

19. Mai 2020 19:54; Akt: 19.05.2020 20:36 Print

Verfahren gegen VW-​​Spitze soll eingestellt werden

Das Strafverfahren wegen Markmanipulation gegen VW-Chef Diess und Aufsichtsratsboss Pötsch wird offenbar gegen Zahlung einer Millionensumme eingestellt.

storybild

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte gegen Pötsch (l.) und Diess (r.) wegen Marktmanipulation ermittelt. (Bild: Hauke-christian Dittrich)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Strafverfahren wegen möglicher Marktmanipulation gegen VW-Konzernchef Herbert Diess und Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch in der Diesel-Affäre soll gegen eine Zahlung von neun Millionen Euro eingestellt werden. Ein Sprecher des Kontrollgremiums von Volkswagen bestätigte am Dienstag eine entsprechende Einigung zwischen den beiden Angeklagten und der Justiz. Zuvor hatte das Manager-Magazin darüber berichtet.

«Der Aufsichtsrat der Volkswagen AG begrüßt die Einstellung des Verfahrens durch das Landgericht Braunschweig», hieß es. Diess und Pötsch waren im September vergangenen Jahres angeklagt worden - die Ermittler warfen ihnen vor, im Zusammenhang mit dem Auffliegen des Abgasskandals im Herbst 2015 in den USA Anleger nicht rechtzeitig über das Ausmaß der finanziellen Folgen und drohenden Strafen informiert zu haben. Rechtsberater des Unternehmens sähen sich nun in ihrer Einschätzung bestätigt, dass die Vorwürfe gegen den Vorstandsvorsitzenden und den Chefkontrolleur nicht begründet seien.

Keine zivilrechtlichen Ansprüche

Die Kanzlei Gleiss Lutz, die VW in dem Fall beriet, sei überdies überzeugt, dass Diess und Pötsch auch zivilrechtlich «keine Pflichten gegenüber der Volkswagen AG verletzt» hätten. Beide hätten dem Vorhaben, das Verfahren gegen eine Geldzahlung von 4,5 Millionen Euro pro Person einzustellen, zugestimmt. Dies sei auch im Interesse von VW, man habe «nach umfassender Prüfung und Abwägung» entschieden. Aus dem Landgericht Braunschweig, das über die Zulassung der Anklage noch nicht entschieden hatte, gab es am Dienstagabend zunächst keinen Kommentar zu der Einigung.

Auch der frühere VW-Chef Martin Winterkorn ist wegen Marktmanipulation angeklagt, in seinem Fall soll es bisher aber keine Einigung über ein Verfahrensende unter Auflagen geben. Am Tag der Anklage hatte Winterkorns Anwalt Felix Dörr die Vorwürfe «mit aller Entschiedenheit» zurückgewiesen: «Herr Prof. Dr. Winterkorn hatte keine frühzeitige Kenntnis von dem gezielten Einsatz einer verbotenen Motorsteuerungssoftware in US-Diesel-Pkw», erklärte der Jurist. «Wesentliche Informationen, die ihn in die Lage versetzt hätten, bereits bekannte Probleme mit den US-Dieselmotoren zutreffend einzuordnen, erreichten ihn damals nicht.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Passat-Opfer am 20.05.2020 19:44 Report Diesen Beitrag melden

    Das einzige was eingestellt werden sollte ist der ganze VW-Betrugs-Konzern !!!!!!!!

  • Arm am 20.05.2020 09:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das hätte mich auch gewundert dass solche Menschen überhaupt ein Verfahren bekommen mein Name ist Hase ich weiß von nix nur mit Million Boni nach Hause gehen interessiert

  • Maxim am 19.05.2020 21:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geil. Gibt uns Geld und die Welt ist wieder schön. Dat as bestiechung.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Yes am 23.05.2020 09:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles korrupt ! Und zu den dicken Managergehältern , die jetzt auch noch durch staatliche Hilfen durch den Staat gesichert werden unglaublich!

  • Tweety am 22.05.2020 13:15 Report Diesen Beitrag melden

    Alles nur Augenwischerei ,und der Kunde kann uns Mal. Das ganze Geschehen was sich in vielen Führungsebenen abspielt,ist zum K.........,und die Politik? Wer Geld hatt,hatt die Macht . Wer die Macht hatt,hatt auch das nötige Geld. Das war schon immer so ,und es wird auch immer so sein.

  • Passat-Opfer am 20.05.2020 19:44 Report Diesen Beitrag melden

    Das einzige was eingestellt werden sollte ist der ganze VW-Betrugs-Konzern !!!!!!!!

  • Arm am 20.05.2020 09:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das hätte mich auch gewundert dass solche Menschen überhaupt ein Verfahren bekommen mein Name ist Hase ich weiß von nix nur mit Million Boni nach Hause gehen interessiert

  • Maxim am 19.05.2020 21:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geil. Gibt uns Geld und die Welt ist wieder schön. Dat as bestiechung.