Luxemburgs Wirtschaft

28. November 2017 16:12; Akt: 29.11.2017 07:11 Print

Israelische Bank baut 30 Stellen in Luxemburg ab

LUXEMBURG – Das größte Geldinstitut Israels will Luxemburg offenbar nach Jahrzehnten den Rücken kehren. Mehr News in unserem Wirtschaftsticker.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

28. November 2017

Das israelische Geldinstitut Hapoalim will offenbar ihre Privatbank-Aktivitäten in Luxemburg und der Schweiz einstellen. Das meldet die Bankengewerkschaft Aleba in einem Communiqué. Im Großherzogtum sollen 30 von 45 Arbeitsplätzen eingespart werden. Nun soll über einen Sozialplan verhandelt werden.

Hapoalim ist seit Ende der 1970er Jahre in Luxemburg aktiv. Anfang Oktober wurden die Bankniederlassungen in der Schweiz und Luxemburg an das Schweizer Finanzunternehmen Safra Sarasin verkauft.

Seit Anfang des Jahres wurden insgesamt 169 Beschäftigte im heimischen Bankensektor entlassen, so die Aleba.

21. November 2017

Das Veranstaltungszentrum Luxexpo The Box in Luxemburg-Kirchberg hat einen neuen Generaldirektor. Der Luxemburger Jean-Michel Collignon verabschiedet sich nach 15 Jahren an der Spitze des Unternehmens in die wohlverdiente Rente. Sein Nachfolger als Generaldirektor wird der Franzose Morgan Gromy, aktuell Betriebschef von Luxexpo The Box.

27. Oktober 2017

Benji Kontz (36), Delegierter des Verwaltungsrats in der Arnold-Kontz-Gruppe, wird neuer Präsident des luxemburgischen Autohändlerverbands («Association des Distributeurs Automobiles Luxembourgeois», ADAL). Als Vizepräsident wurde Robert Haas (49) nominiert. Haas leitet die Garage M. Losch S.e.c.s. in Luxemburg-Bonneweg.

Seit 2014 saß Ed Goedert an der Spitze der ADAL. Er wird dem Branchenverband weiterhin als Mitglied im Verwaltungsrat verbunden bleiben und will sich zudem neuen Aufgaben in der Automobilbranche widmen.

20. Oktober 2017

Der Belgier Peter Vandekerckhove wird neuer Vorstandsvorsitzender und Verwaltungsratmitglied der KBL European Private Bankers (KBL epb). Das teilte die Bankengruppe mit Hauptsitz in Luxemburg am Freitag mit. Vandekerckhove wird seine Ämter am 1. Januar kommenden Jahres antreten. Der bisherige CEO, Yves Stein, wird nach einer Übergangsphase ausscheiden, um sich neuen Aufgaben zu widmen. Er bleibt jedoch Mitglied des Verwaltungsrates von Merck Fink, der deutschen Tochter der KBL epb.

Peter Vandekerckhove ist eine der führenden Persönlichkeiten der belgischen Bankenwelt. Seit 30 Jahren kletterte er kontinuierlich die Karriereleiter empor und leitet seit 2009 mit 10.000 Angestellten den größten Teil von BNP Paribas Fortis in Brüssel.

5. Oktober 2017

Die in Gasperich ansässige Finanzdienstleistungsgesellschaft Tullett Prebon wird ihre Aktivitäten in Luxemburg einstellen. Ein externer Berater hat den Mitarbeitern die Nachricht übermittelt. 14 Personen werden bis Ende des Jahres ihren Job verlieren, wie Felix Walisch von der Bankengewerkschaft Aleba gegenüber L'essentiel bestätigt. Am Freitag werde ein erstes Treffen zwischen der Gewerkschaft und einer Delegation des Londoner Mutterkonzerns stattfinden.

29. März 2017

Der Versicherungsmakler Lloyd's of London wird nach dem EU-Austrittsantrag der britischen Regierung sein neues Europa-Hauptquartier in Brüssel aufschlagen. Das meldet die Branchen-Website The Insurance Insider. Ursprünglich war auch Luxemburg als Standort in Betracht gezogen worden. Auf der Shortlist befanden sich auch Paris, Frankfurt, Dublin und Valletta.

24. März 2017

Innerhalb des letzten Jahres sind die Kosten pro Arbeitsstunde in Luxemburg gestiegen. Zwischen dem letzten Quartal 2015 und dem von 2016 verzeichnete Eurostat ein Plus von 1,8 Prozent. Diese Entwicklung entspricht dem Durchschnitt der Europäischen Union.

Gehälter und Löhne (einschließlich Boni, Vergütungen undSachleistungen) hätten am meisten zu dem Anstieg beigetragen: Sie seien im Berichtszeitraum um 1,9 Prozent gestiegen, während andere Kosten, wie Sozialbeiträge der Arbeitgeber oder die Steuern) um ein Prozent noch oben gingen. Der Preis für eine Stunde Arbeit zog vor allem im Dienstleistungsbereich (+2,1 Prozent) sowie im Bausektor und im Handel (jeweils + zwei Pozent) an. In der Industrie verzeichnete Eurostat einen Anstieg um 1,5 Prozent.

15. März 2017

Die Luxemburger Raiffeisenbank meldet eine Gewinnminderung von 5,6 Prozent im Jahr 2016. «Das Ergebnis ist gut, aber wir sind mit steigenden Personalkosten konfrontiert», erklärt Vorstandsmitglied Jean-Louis Barbier. «Wir investieren in die Entwicklung der IT und passen uns an die Regeln an. Dafür müssen wir neue Leute einstellen.»

Die kooperative Bank hat mehr als 120.000 Kunden und einen Anteil von zehn bis 13 Prozent am Luxemburger Markt. «Die Anzahl der privaten Konten stieg um 6,6 Prozent, die der Immobilienkredite um 5,4 Prozent», sagt der Vorstandsvorsitzende Guy Hoffmann. Einen großen Anteil daran haben die POST-Kunden. Anfang 2016 ging die Raiffeisenbank mit der POST eine Partnerschaft ein.

16. Februar 2017

Die Präsidentin der ALFI (Verband der Luxemburger Fondsbranche), Denise Voss, zeigte sich am Donnerstag zufrieden mit der Jahresbilanz der Organismen für gemeinsame Anlagen: «Bis Ende 2016 hat die Fondsbranche ein Vermögen von rund 3.741 Mrd. Euro verwaltet, ein absolutes Rekordniveau und ein Plus von 6,7 Prozent oder 235 Milliarden Euro gegenüber 2015.»

Auch für den luxemburgischen Staat ist die starke Investmentfondsbranche eine gute Nachricht. Allein im vergangenen Jahr soll die Abonnementsteuer nahezu eine Milliarde Euro an Steuereinnahmen in die Staatskassen gespült haben.

9. Februar 2017

«Luxexpo The Box. Building Original Experiences». Das ist der neue Slogan des Kongresszentrums Luxexpo auf dem Kirchberg. Hinzu kommt ein neues Logo. Warum «The Box»? «Weil wir der Container sind, die die Ideen der Kunden aufnehmen», sagt Jean-Michel Collignon, Direktor von Luxexpo. Die Überlegungen begannen im Jahr 2012, nachdem die Regierung die Schaffung eines neuen Messegeländes auf Eis gelegt hatte. Die neue Identität soll die Transformation der Infrastruktur begleiten. Alle Anlagen wurden renoviert und ein neuer Parkplatz mit 650 Plätzen wurde gebaut. In den vergangenen drei Jahren wurden 20 Millionen Euro in das Gelände investiert.

Einen ausführlichen Artikel zur Bilanz finden Sie auf unserer französisch-sprachigen Seite.

24. November 2016

Der Dachverband der Versicherungs-Gesellschaften (ACA), die am Donnerstag mit dem «Insurance Day» sein 60-jähriges Bestehen feierte, sieht sich mit neuen Herausforderungen konfrontiert. «Durch den niedrigen Zinsstand, mussten wir unser Angebot weiterentwickeln und damit Risiken eingehen, um die Attraktivität der Lebensversicherung zu erhalten», erklärte Marie-Hélène Massard, Präsidentin der ACA.

In der Branche seien Unsicherheiten durch den Brexit, die Entstehung neuer Technologien sowie die künftige Steuerreform entstanden. All diese Entwicklungen hätten «Auswirkungen auf das gesamte Geschäftsmodell der Versicherungen. Unsere Kostenstrukturen stehen unter Druck, während die Einnahmen sinken und die Kosten für die Umsetzung der Vorschriften zunehmen. Zudem erfordert die Entwicklung digitaler Systeme zur moderinisierung unserer Prozesse erhebliche Investitiuonen», fasste die Präsidentin zusammen.

16. November 2016:

Der Europäische Investitionsfonds und die Bank BGL BNP Paribas haben eine Übereinkunft abgesegnet, in der sie festhalten, das sie kleine und mittelständische Unternehmen in Luxemburg mit 40 Millionen Euro unterstützen. Die Firmen sollen durch das Geld an bessere Konditionen für Kredite kommen. Es handelt sich bereits um die dritte Kooperation dieser Art. Zuvor wurden insgesamt 110 Euro investiert.

19. Oktober 2016:

Auf den Tag vor einem Jahr nahm das «House of Training» in Luxemburg seinen Betrieb auf – am Mittwoch wurde Bilanz gezogen. Die Köpfe hinter der Weiterbildungsstätte zeigten sich bei einer Pressekonferenz sehr zufrieden. Insgesamt seien 800 Module angeboten worden, die von 500 externen Mitarbeitern geleitet wurden. Runter gerechnet seien 163 Personen pro Werktag weitergebildet worden. Einen ausführlichen Artikel zur Bilanz finden Sie hier.

18. Oktober 2016:

Die auf dem Kirchberg ansässige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY (ehemals Ernst & Young) wächst konstant weiter, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Mit einem Umsatz von 178 Million Euro sei man im Geschäftsjahr 2015 um 7,6 Prozent gewachsen. Das passe ins Bild, erklärte Managing Partner Alain Kinsch bei der Präsentation der Zahlen. Seit 2010 liege das mittlere Wachstum bei 7,2 Prozent. Einen ausführlichen Artikel zur EY-Bilanz finden Sie auf unserer französischsprachigen Seite.

7. Oktober 2016:

Am gestrigen Donnerstag vor 15 Jahren hat Gulf seine erste Tankstelle im Großherzogtum eingeweiht. Seither kam im Schnitt jährlich eine weitere hinzu. Einen ausführlichen Bericht zum Gulf-Jubiläum finden Sie auf unserer französischsprachigen Seite.

6. Oktober 2016:

Eine neue App «made in Luxembourg» vereint Sparschwein und Whatsapp. Das Start-Up-Unternehmen «SnapSwap» hat sich jetzt einen wichtigen Partner ins Boot geholt. Den ganzen Artikel finden Sie hier.

3. Oktober 2016:

Aus strategischen Gründen hat sich der luxemburgische Stromproduzent Enovos entschlossen, seinen Namen zu ändern. Seit diesem Montag heißt das Unternehmen Encevo. Der neue Name würde keinerlei Einfluss auf die Aktienbeteiligung der Holding haben und auch die Verträge der Angestellten seien nicht betroffen, betonte Encevo.

3. Oktober 2016:

Die Bankengruppe ING hat am Montagmorgen erklärt, dass weltweit 7000 Stellen gestrichen werden. Die Restrukturierung wird Luxemburg jedoch nicht betreffen, erklärte das Unternehmen. Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserem ausführlichen Artikel.

2. Oktober 2016:

Der Generaldirektor von ArcelorMittal Luxemburg, Alex Nick (54), hat am Freitag überraschend seinen Abgang verkündet. Der Manager, der seit 14 Jahren für den Stahlhersteller gearbeitet hatte, wechselt bereits am Montag zu Mitbewerber Ascométal. Das französische Unternehmen ist auf die Herstellung von Langstahl spezialisiert.

30. September 2016:

Seit zwei Jahren hilft Fit 4 Innovation kleinen und mittelgroßen Firmen in Luxemburg. Nun wurde eine erste Bilanz gezogen. Lesen Sie dazu einen ausführlichen Bericht unseres Wirtschaftsredakteurs Mathieu Vacon auf unserer französischsprachigen Seite.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • boien am 25.03.2017 07:23 Report Diesen Beitrag melden

    ich habe in erfahrung gebracht dss jemand in seinem leben gar nichts schafft 280 eu. im monat mehr bekommt. die arbeiter die ihr lebenlang geschufftet haben aber nur ein paar eu

Die neusten Leser-Kommentare

  • boien am 25.03.2017 07:23 Report Diesen Beitrag melden

    ich habe in erfahrung gebracht dss jemand in seinem leben gar nichts schafft 280 eu. im monat mehr bekommt. die arbeiter die ihr lebenlang geschufftet haben aber nur ein paar eu