Transportbranche

01. Februar 2017 11:08; Akt: 01.02.2017 16:16 Print

9 Länder gründen Allianz gegen Sozialdumping

LUXEMBURG - Immer wieder gibt es Klagen über Sozialdumping in Speditionen. Deutschland, Luxemburg und weitere Länder wollen jetzt Druck machen für bessere Arbeitsbedingungen.

storybild

In der Speditionsbranche kommt es häufig zu Verstößen gegen das Arbeitszeitgesetz. (Bild: DPA/Sebastian Kahnert)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Deutschland, Luxemburg und sieben weitere europäische Länder haben eine Allianz gegen Sozialdumping im Transportgeschäft gegründet. Ziel sei es, Wettbewerbsverzerrungen auf der Straße ein Ende zu setzen, sagte der deutsche Verkehrsminister Alexander Dobrindt am Dienstag. Die beteiligten Staaten wollen etwa ihre Zusammenarbeit im Kampf gegen Missbrauch verstärken und Druck machen für eine einheitlichere Anwendung europäischer Sozialvorschriften.

Mit dabei sind Frankreich, Österreich, Belgien, Dänemark, Italien, Luxemburg, Norwegen und Schweden. Sie unterzeichneten in Paris eine gemeinsame Erklärung mit einem Aktionsplan. Die französischen Gastgeber hatten im Vorfeld beklagt, der Transportsektor sei Opfer unlauteren Wettbewerbs: Es gebe ausgefeilten Betrug, außerdem würden EU-Regeln zum Binnenmarkt und Arbeitsrecht unterlaufen.

Verschärfte Kontrollen

Angesprochen auf das Fehlen von Ländern aus Osteuropa erklärte Dobrindt, die Initiative richte sich gegen niemanden. «Wir wollen Klarstellungen in Europa erreichen, wir wollen die Kontrollen verschärfen und wir wollen den Datenaustausch zwischen unseren Ländern erreichen», so der CSU-Politiker. Dies sei auch eine Aufforderung an die EU-Kommission, dass es eine gemeinsame Interpretation der Sozialrechte brauche. «Wenn wir das jetzt nicht tun, würde das zu Insellösungen führen, das heißt es würde wieder mehr nationale Standards geben», warnte er. «Das hilft weder uns, noch den Osteuropäern.»

Der verkehrspolitische Sprecher der Sozialdemokraten im Europaparlament, Ismail Ertug, begrüßte die Ankündigung. «In Gesprächen mit Lkw-Fahrern aus allen europäischen Ländern höre ich immer wieder von massiven Problemen mit Lenk- und Ruhezeiten, vorenthaltenen Löhnen und teilweise wochenlangen Touren ohne eine Rückkehr nach Hause», erklärte er. Hier werde Wettbewerb auf dem Rücken der Arbeitnehmer ausgetragen. Der Obmann der Linken im Verkehrsausschuss des Bundestages, Herbert Behrens, nannte die Initiative «längst überfällig».

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Boos leander am 06.02.2017 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    Möge Herr Behrens doch mit offenen Augen , in seinen Dienstwagen, fahren.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Boos leander am 06.02.2017 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    Möge Herr Behrens doch mit offenen Augen , in seinen Dienstwagen, fahren.