Autobranche

11. September 2017 08:59; Akt: 11.09.2017 11:53 Print

Neuer «Hausherr» bei Mercedes-​​Benz Luxemburg

LUXEMBURG - Die sechs Mercedes-Autohäuser in Luxemburg wandern in die Hände eines neuen Eigentümers. Die Schweizer Gruppe Merbag übernimmt die Niederlassung von der Daimler AG.

storybild

Bei Mercedes Benz Luxemburg arbeiten 580 Menschen. Daran soll sich auch unter dem neuen Eigentümer nichts ändern.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Seit Ende Juli haben die 580 Mitarbeiter von Mercedes Benz Luxemburg Klarheit, wer in ihrem Unternehmen künftig das Sagen hat. Die sechs Autohäuser in Hollerich, Luxemburg-Kirchberg, Ingeldorf, Esch/Alzette, Roost und Leudelingen wandern in die Hände des Schweizer Konzerns Merbag Europe.

Die Daimler AG, das Mutterhaus in Stuttgart und bisheriger 100-Prozent-Eigentümer, hatte vergangenen November entschieden, sich von ihrer Luxemburger Niederlassung zu trennen. Der Verkaufsvertrag wurde am 20. Juli besiegelt. Merbag ist der größte Mercedes-Verkäufer in der Schweiz und hatte im April auch das Mercedes-Geschäft in Mailand übernommen.

Mitarbeiter bleiben erhalten

«Wir wünschen uns einen Kandidaten, der etwas von der Branche versteht und unsere strengen Anforderungen erfüllt. Im vorliegenden Fall heißt das: Fortbestand der sechs Autohäuser im Großherzogtum und eine Übernahme der aktuellen Belegschaft. Merbag hat diesbezüglich alle Garantien zugesichert», erklärt Christophe Vloeberg, Pressesprecher von Mercedes Belux in Brüssel.

Auch in Luxemburg löst der neue Eigentümer Erleichterung aus. «Es ist eine sehr solide Gruppe, die große Erfahrung mit der Marke hat. Die 580 Mitarbeiter werden erhalten. Das ist eine tolle Nachricht. Zudem wird es keine Sprachbarrieren geben, weil der neue Eigentümer sowohl Deutsch als auch Französisch beherrscht. Für unsere Kunden wird sich nichts ändern», sagt Michael Schiebe, CEO von Mercedes-Benz Luxemburg.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.