Kein neuer CEO

10. Mai 2018 14:58; Akt: 10.05.2018 14:58 Print

Facebook nimmt Whatsapp die Eigenständigkeit

Whatsapp bekommt keinen neuen CEO. Der Mutterkonzern Facebook nimmt der App die Unabhängigkeit.

Facebook krempelt die Unternehmensstruktur um und bündelt seine Apps – inklusive Whatsapp. (Video: sas, mit Bildern von Keystone, Facebook, «Recode» und «IT News Africa»)

Zum Thema

Facebook hat im Rahmen einer größeren organisatorischen Umstrukturierung seinen Mitarbeitern bekannt gegeben, wer bei Whatsapp auf CEO Jan Koum folgen wird. Chris Daniels, der bisherige Vizepräsident (VP) von Facebooks Nonprofit-Organisation Internet.org, wird VP bei Whatsapp, wie das News-Portal «Recode» berichtet.

Damit dürfte Whatsapp künftig keinen CEO mehr haben. Stattdessen bündelt Facebook die Leitung seiner Apps Instagram, Facebook, Messenger und Whatsapp als «Family of Apps». Sie soll von Chief Product Officer (CPO) Chris Cox geleitet werden.

Facebook übernimmt die Kontrolle

Somit nimmt Facebook auch bei Whatsapp die Zügel stärker in die Hand. 2014, als Facebook die Chat-App für 19 Milliarden US-Dollar kaufte, war die Angst groß, dass der Konzern beginnt, mit der App Daten zu sammeln und Werbung zu spielen. Darum habe Facebook mit einer Umstrukturierung gewartet, sagt Jean-Claude Frick, Digitalexperte von Comparis.

«Jetzt vollzieht sich bei Facebook und Whatsapp das, was man normalerweise bei einer milliardenschweren Geschäftsübernahme schon früher erwarten würde», so Frick. Facebook wolle Whatsapp endlich die Eigenständigkeit nehmen. Beim Konsumenten dürfte dieses Vorgehen das Gefühl verstärken, dass die Dienste des Unternehmens allesamt zu einem «großen bösen Konzern» gehören.

Schach- statt Galionsfigur

Der neue VP von Whatsapp folgt auf Jan Koum, den prominenten Verteidiger von Whatsapps Werbefreiheit und Datenschutz. Für Frick ist klar, dass Facebook damit die «Galionsfigur Koum» mit einer weitgehend unbekannten Schachfigur ersetze. In Facebooks Verwaltungsrat, in dem Koum nun ebenfalls ausscheidet, wird Ende Mai statt eines Whatsapp-Repräsentanten der Cranemere-CEO Jeff Zients beitreten.

Daniels war seit knapp viereinhalb Jahren VP von Facebooks gemeinnütziger Organisation Internet.org. Die Wahl könnte laut Frick darauf abzielen, den Kunden vorzugaukeln, dass sich der neue VP für die Allgemeinheit mehr einsetzen würde als für das Unternehmen. Schlussendlich sei das aber ein Feigenblatt. Dazu kommt, dass Kritiker auch die gemeinnützigen Ziele von Internet.org in der Vergangenheit in Frage gestellt haben (siehe Box).

Ein Spezialist für Transformationen

Chris Cox, der neu die «Family of Apps» verantwortet, passt für Frick ebenfalls ins Bild. Cox sei ein ausgewiesener Spezialist für Transformationen wie diese. Er ist bereits seit 2014 CPO bei Facebook und war damit bisher schon für alle Produkte von Facebook zuständig.

Wie wird es also mit Whatsapp weitergehen? Facebooks bisherige Vorgehensweise und die Laufbahnen von Cox und Daniels lassen Frick vermuten, dass Whatsapp Business der Schlüssel zur Strategie von Facebook ist. Dabei handelt es sich um ein kostenpflichtiges Angebot für Unternehmen, mit dem sie über Whatsapp Kontakt mit ihren Kunden aufnehmen können.

Subtile Werbung

Der Dienst, der derzeit nur in einigen wenigen Ländern angeboten wird, könnte nach vielen schrittweisen Ausweitungen zu Werbung führen, die subtiler ist als klassische Banner: «Wenn ich etwa einen Laptop einer bestimmten Marke besitze, könnte mich der Hersteller nun auf Whatsapp kontaktieren und das neue Modell anwerben», so Frick.

Whatsapp Business sei aus Konsumentensicht ein «trojanisches Pferd». Kunden müssten etwa für Support nicht mehr zum Hörer greifen oder E-Mails schreiben, dafür werden sie zum einfachen Werbeziel für Firmen.

(L'essentiel/Raphael Knecht)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.