Geldwäsche-Skandal

23. April 2017 15:25; Akt: 23.04.2017 15:30 Print

Chefs der Panama-​​Paper-​​Kanzlei auf freiem Fuß

Seit Februar sassen die beiden Anwälte Jürgen Mossack und Ramón Fonseca Mora in Haft. Ihnen ist Bestechung vorgeworfen worden.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Nach der Zahlung einer Kaution hat ein Gericht in Panama am Freitag die Freilassung von Jürgen Mossack und Ramón Fonseca Mora aus der Untersuchungshaft angeordnet.

Die Inhaber der durch die sogenannten Panama Papers bekannt gewordenen Kanzlei Mossack-Fonseca waren im Februar wegen eines anderen Skandals festgenommen worden.

Schmiergelder erhalten

Es geht dabei um den brasilianischen Baukonzern Odebrecht, dem sie geholfen haben sollen, Bestechungsgeld weiterzuleiten. Ihnen wird Geldwäsche vorgeworfen.

Odebrecht hat eingeräumt, rund 800 Millionen Dollar Schmiergeld gezahlt zu haben, um Aufträge zu gewinnen. Fonseca hat kritisiert, die Ermittler hätten sie in dem Fall zum Sündenbock gemacht.

Panama Papers: Der Skandal

Im April 2016 hatte ein internationales Netzwerk investigativer Journalisten, darunter der «Tages Anzeiger», über rund 200.000 von der Kanzlei Mossack Fonseca gegründete Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben sollen.

Die Veröffentlichung führte zu Ermittlungen auf der ganzen Welt und zu einer Debatte über Steueroasen und Geldwäsche.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.