Neue EU-Richtlinie

11. April 2018 08:42; Akt: 11.04.2018 17:36 Print

Ab heute sind bestimmte Pommes verboten

Knusprig und gerne etwas dunkler: So lieben viele Menschen Pommes, Brot und Chips. Von diesem Mittwoch gelten für Produzenten allerdings neue Regeln für die Herstellung.

storybild

Knusprig und gerne etwas dunkler: So lieben viele Menschen Pommes, Brot und Chips. (Bild: DPA/Ina Fassbender)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lebensmittelhersteller sowie Restaurants und Imbissbetriebe müssen von diesem Mittwoch an neue EU-Regeln zur Eindämmung des als krebserregend geltenden Stoffes Acrylamid einhalten. Die Vorgaben sehen unter anderem vor, ein übermäßiges Frittieren von Pommes frites oder Chips zu vermeiden und Brot möglichst hell zu backen. Zudem müssen Produkte künftig bereits so hergestellt werden, dass bei ihrer Zubereitung so wenig Acrylamid wie möglich entstehen kann.

Acrylamid bildet sich unter hohen Temperaturen beim Rösten, Backen, Braten oder Frittieren von stärkehaltigen Lebensmitteln aus der Aminosäure Asparagin und aus Zuckern. Betroffen sind vor allem Produkte auf Kartoffel- oder Getreidebasis sowie Kaffee.

Frittierzeit auf 3,5 Minuten begrenzen

Die neuen Regeln wurden im vergangenen Jahr beschlossen, weil angemahnte freiwillige Maßnahmen zur Reduzierung des Acrylamidgehalts in Lebensmitteln nicht den erhofften Erfolg gebracht hatten. Ein Gutachten der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hatte zuvor bestätigt, dass Acrylamid in Lebensmitteln das Krebsrisiko für Verbraucher aller Altersgruppen potenziell erhöht.

Konkrete Tipps für die Zubereitung haben die Verbraucherzentralen. Sie empfehlen beispielsweise die Frittierzeit von Kartoffelprodukten auf etwa 3,5 Minuten zu begrenzen und die Fritteuse auf höchstens 175 Grad Celsius einzustellen. Bei der Zubereitung im Backofen bestehe im Vergleich zum Frittieren eine größere Gefahr der Acrylamidbildung.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Friterie Belge am 11.04.2018 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    La frite Belge est et restera toujours crustillante et un peu plus foncé, et ce n'est pas les lois de l'UE qui va changer nos habitudes.

  • Dimitrij am 11.04.2018 09:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh wat en Blödsinn.Glyphosat an aneren chemeschen Dreck deen noweislech Gesondheetsschiedlech ass,dierf monter weider benotzt ginn,awer Fritten mussen elo hallef réi Verkaf ginn.Hunn déi zu Bréissel soss keng Problemer.Wéi wier et wann se emol géifen doriwwer nodenken sech selwer ze verbidden.

  • Maggie am 11.04.2018 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    Es machen mir meng Fritten sou knusprech a verbrannt wei ech se well ! No 3.5 Minuten sin d' Gromperen jo nach hallef reih.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • gëff dëch Fritt am 13.04.2018 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    Ons Fritten därfen net verbrannt sin, mä sie därfen aus ondeklaréiert genmanipuléierter Pampe mat chemeschen Zousätz, voller Gëfter an Pestiziden sin, frittéiert an Uelech, wou een nie secher ass, ob en net mat Mineraluelech gepanscht ass oder mat Pestiziden durchsaat (besonneg beim Sonneblummenuelech, wou d'Sonneblummen doudgesprüht gin firun der Ernte) ... Geht et heibei rem dorems de Leit ze soen, dat sie selwer un hierem Kriebs Schold sin durch fritteniessen a fëmmen, fir d'Liggenindustrie a Schutz ze huëlen, fir déih et nach just wichteg ass bëllëg ze produzéieren an deier ze verkaafen?

  • henri la fritte am 12.04.2018 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    jee jee lo geht et pommes schon vun +-1680 un an lo bemol sinn se kribs eregend waren nie probleemer domader macht mol all die scheiss Atomanlagen zoue dann geht et der Menscheed och rem besser .

  • Jean-Claude am 12.04.2018 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    Les cigarettes, par contre, pourront toujours être cosommées sans modération....du grand n' importe quoi! Je continuerai à préparer mes frites comme bon me semble!

  • belge am 12.04.2018 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    n'importe quoi, on nous empoisonne allégrement avec monsanto mais là on ne fait rien, on ne touche pas aux frites, ok??

  • Jerry Gerard am 12.04.2018 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    Waat hun dei Probémeer zu Breissel awer Glyphosat as daat égal

    • Catherine am 13.04.2018 00:32 Report Diesen Beitrag melden

      A Cattenom,Antibiotika am Fleisch a Fesch. Déi zu Bréissel sollen sech em Sech bekemmeren!!

    einklappen einklappen