Versandriese

16. Juli 2018 17:50; Akt: 16.07.2018 18:10 Print

Amazon-​​Mitarbeiter streiken zum Prime Day

Zum Prime Day ruft die Gewerkschaft Verdi Mitarbeiter von Amazon zum Streik auf. Die Gewerkschaft fordert einen Tarifvertrag, den verweigere das Unternehmen bisher aber.

storybild

Verdi fordert Amazonmitarbeiter zum Streik auf. (Bild: DPA)

Zum Thema

Die Gewerkschaft Verdi ruft während der Rabattaktion des Onlinehändlers Amazon, dem sogenannten Prime Day, die Mitarbeiter zum Streik auf. «Während der Onlineriese sich bereichert, wird an der Gesundheit der Beschäftigten gespart», kritisierte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger den Versandhändler am Montag. Die Beschäftigten in den Logistikzentren würden seit Jahren unter langen Schichten sowie monotoner und schwerer körperliche Arbeit leiden.

Deshalb fordert Verdi vertragliche Maßnahmen, um die Mitarbeiter zu entlasten. «Der Arbeitgeber hat die Verantwortung, für das körperliche und das psychische Wohl seiner Beschäftigten zu sorgen», erklärte Nutzenberger. «Diese Verantwortung vernachlässigt Amazon seit Jahren und verweigert seinen Leuten das Recht auf festgeschriebene Regeln – in einem Tarifvertrag.» Bislang verweigere Amazon allerdings Verhandlungen.

«An der Gesundheit der Beschäftigten gespart»

Das Unternehmen habe auf Druck vorangegangener Streiks aber schon einige Zugeständnisse gemacht: So seien Luft- und Lichtverhältnisse in den Lagern verbessert und auch die Löhne regelmäßig erhöht worden. Planungssicherheit für die Beschäftigten durch einen Tarifvertrag verweigere das Unternehmen aber.

Deswegen rief Verdi für Dienstag zu Streiks an den Standorten Bad Hersfeld, Leipzig, Graben (Bayern), Rheinberg, Werne und Koblenz auf. Auch in Spanien und Polen sollten demnach Aktionen der Beschäftigten stattfinden.

Verdi kämpft seit Jahren dafür, dass die Amazon-Beschäftigten einen Tarifvertrag bekommen und nach dem Tarif für den Einzel- und Versandhandel bezahlt werden. Amazon argumentiert stets, das Unternehmen sei auch ohne Tarifvertrag «ein fairer und verantwortungsvoller Arbeitgeber» und zahle am oberen Ende dessen, was für vergleichbare Tätigkeiten üblich sei.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Amazon, ... am 19.07.2018 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    ... der reichste Geizhals der Welt! ... Boycott Amazon! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Amazon, ... am 19.07.2018 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    ... der reichste Geizhals der Welt! ... Boycott Amazon! ...