Miese Aussichten

25. Juli 2012 07:28; Akt: 25.07.2012 09:16 Print

ArcelorMittal schreibt rote Zahlen in Europa

LUXEMBURG - Die Wirtschaftskrise macht dem Stahlriesen ArcelorMittal schwer zu schaffen. Trotz Abschaltungen schreibt das europäische Stahlgeschäft rote Zahlen.

storybild

Trotz der Abschaltungenvon Produktionsstraßen und Hochöfen schreibt ArcelorMittal im europäischen Stahlgeschäft rote Zahlen. (Bild: Editpress)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Das operative Ergebnis (EBITDA) ging im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 30 Prozent auf 2,4 Milliarden US-Dollar (1,98 Mrd Euro) zurück, wie das Unternehmen am Mittwoch in Luxemburg mitteilte.

Unter dem Strich blieben 959 Millionen Dollar übrig, fast 40 Prozent weniger als vor einem Jahr. Der Umsatz sackte um gut 10 Prozent auf 22,5 Milliarden Dollar ab. Die Aussichten bleiben mies. Für das zweite Halbjahr erwartet der Konzern einen weiter sinkenden Absatz.

Trotz Abschaltungen rote Zahlen

ArcelorMittal litt im zweiten Quartal besonders unter der schwachen Nachfrage in Europa und dem heftigen Preisdruck. Die Bemühungen, die Produktion wie in den Luxemburger Werken in Schifflingen und Rodingen zu drosseln und so den Preisverfall zu stoppen, waren bislang erfolglos. 7 von 25 Hochöfen in Europa hat der Konzern derzeit abgeschaltet. Dennoch schrieb die europäische Stahlsparte rote Zahlen, während das US-Geschäft trotz Rückgängen noch gute Gewinne machte.

Im Rohstoffgeschäft musste ArcelorMittal ebenfalls Gewinnrückgänge hinnehmen. Der Konzern baut seine eigene Förderungen massiv aus, um sich von Preissteigerungen unabhängiger zu machen. Wegen der unsicheren Lage der Weltwirtschaft sind die Rohstoffpreise zuletzt allerdings auch unter Druck geraten.

(L'essentiel Online/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.