Das Ende einer Ära

11. September 2017 14:17; Akt: 11.09.2017 14:22 Print

Aus und vorbei? StudiVZ schlittert in die Pleite

Die US-Eigentümerfirma hinter dem Netzwerk hat Insolvenz angemeldet. Das Finanzamt will Geld sehen, trotzdem soll es weiter gehen.

storybild

Zu Glanzzeiten hatte das soziale Netzwerk rund 17 Millionen User. (Bild: picturedesk.com)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Das deutsche Netzwerk und ehemaliger Facebook-Klon und Konkurrent StudiVZ ist pleite. Wie das Amtsgericht Charlottenburg bekannt machte, hat die Eigentümergesellschaft «Poolworks» Insolvenz angemeldet.

Die Online-Community für Studierende hatte schon vor Jahren den Kampf gegen andere Social-Media-Netzwerke wie Facebook verloren. Obwohl StudiVZ und seine Ableger zu Glanzzeiten beinahe 17 Millionen registrierte User verzeichnen konnten, waren dessen Popularität bald nach dem deutschen Markteintritt von Facebook dahin.

Erst im August hatte Poolworks frischen Wind in die brach liegenden Netzwerken bringen und sie neu aufbauen wollen. Daraus wurde offenbar nichts. Wie heise.de berichtet, soll, laut Insolvenzverwalter Jesko Stark, trotz offener Forderungen des Finanzamts, der «Betrieb weitergehen». Die sieben verbliebenen Mitarbeiter wird's freuen.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.