Strom statt Kerosin

25. Dezember 2017 10:52; Akt: 25.12.2017 10:54 Print

Bald fliegen wir mit Elektro-​​Flugzeugen

Auf der Straße sind Elektroantriebe schon Alltag, in der Luft könnten sie sich auch bald etablieren. Elektrisches Fliegen ist aber nicht automatisch ökologischer.

Neben Start-ups forschen auch Konzerne wie Siemens an neuen Flugantrieben. (Video: Siemens)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem E-Auto ist schon bald das E-Flugzeug startbereit.

Easyjet plant zusammen mit der US-Firma Wright Electric einen elektisch angetriebenen Jet für Flüge unter zwei Stunden, etwa von London nach Paris. Für rund ein Fünftel der aktuellen Easyjet-Passagiere ist diese Reichweite ausreichend. Carolyn McCall, die Chefin der britischen Billigfluglinie, sagt: «Zum ersten Mal wird eine Zukunft ohne Kerosin denkbar, und wir freuen uns, dabei zu sein.» Sie hofft auf ein Abheben des ersten E-Fliegers schon im nächsten Jahrzehnt.

«Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis elektrisch angetriebene Flugzeuge Normalität sind», sagt Manfred Hader zu 20 Minuten. Er ist Luftfahrtexperte beim Unternehmensberater Roland Berger. Die gesamte Luftfahrtbranche werde sich stark verändern: Einerseits komme eine leisere, kerosinfreie Antriebstechnik, andererseits das weitgehend selbstgesteuerte Flugzeug. «Die Veränderungen werden in Stufen erfolgen», sagt Hader.

E-Flieger sind nicht automatisch ökologischer

Basis für die von Strom statt Kerosin angetriebenen Flugzeuge werden neuartige Antriebe sein, etwa von Siemens. Der deutsche Konzern hat für seinen «Rekordmotor», der bei einem Gewicht von 50 Kilogramm rund 260 Kilowatt elektrische Dauerleistung liefert, diesen Oktober in Lausanne den Nachhaltigkeitspreis des Weltluftfahrtverbandes FAI erhalten.

Elektrisches Fliegen ist aber nicht automatisch ökologischer. Es kommt dabei auf die Stromerzeugung und die Herstellung der Batteriespeicher an. «Bei den heutigen Optionen bleibt es am ökologischsten, nicht oder nur sehr selten zu fliegen», sagt Georg Klingler. Der Klimaexperte von Greenpeace Schweiz kritisiert, dass die externen Kosten für Luftverschmutzung und Klimaerwärmung bei den Ticketpreisen nicht berücksichtigt sind. «Fliegen ist viel zu billig», so Klingler. Er fordert ein Ende der Subventionierung und die Einführung einer Flugticket-Abgabe.

Geld auch vom US-Verteidigungsministerium

Für die E-Flugzeuge laufen derzeit laut Hader bei einer Reihe von Unternehmen Projekte, die bis 2030 abheben sollen. Sie kommen einerseits von Start-ups oder unabhängigen Entwicklern. Andererseits sind auch traditionelle, große Flugzeugkonzerne wie Airbus, Boeing und Cessna dabei.

Der europäische Flugzeugbauer Airbus arbeitet mit Siemens sowie dem Triebwerkshersteller Rolls-Royce an einem Elektro-Hybridantrieb. Der E-Fan X genannte Antrieb soll 2020 erstmals fliegen. «Wir sehen hybride Elektroantriebe als überzeugende Technologie für die Zukunft der Luftfahrt», sagt Paul Eremenko, der Chief Technology Officer (CTO) von Airbus.

Bei den Versuchen soll zunächst eines der vier Düsentriebwerke eines Passagierflugzeuges aus den 1980er-Jahren durch einen zwei Megawatt starken Elektromotor von Siemens ersetzt werden, später auch ein zweites. Der Strom für den Motor soll von einem Generator von Rolls-Royce erzeugt werden.

Airbus-Konkurrent Boeing hat die US-Firma Aurora Flight Sciences übernommen, die mit 550 Beschäftigten an einer Reihe von Prototypen und Technologien für E-Modelle und Lufttaxis sowie ganz neuen Flugkonzepten arbeitet. Für seine Forschung bekam das Unternehmen auch Geld vom US-Verteidigungsministerium. (ish)

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.