Steuerhinterziehung

09. Januar 2018 19:51; Akt: 09.01.2018 20:04 Print

Belgische Milliarden schlummern in Luxemburg

LUXEMBURG/BRÜSSEL - Mehr als 400 belgische Investoren haben nach Informationen der Zeitung «L' Echo» jeweils fünf Millionen Euro oder mehr im Großherzogtum geparkt.

storybild

Ab September 2018 werden 96 Länder Finanzdaten austauschen, um Steuerhinterziehung zu bekämpfen.

Fehler gesehen?

590 Millionen Euro Schwarzgeld wurden 2017 in Belgien aufgedeckt. Das teilt die Zeitung L' Echo am Dienstag mit und beruft sich auf Zahlen des Finanzministeriums. Im Jahr 2016 waren es nur 177 Millionen und damit dreimal weniger als ein Jahr später.

Die OECD stellt den belgischen Steuerbehörden seit September 2017 den «Common Reporting Standard» (CRS) zur Verfügung. Dank dieses Mechanismus ist es möglich, das Kapital der Belgier in 53 Ländern, darunter auch Luxemburg, zurückzuverfolgen. Laut L' Echo «versteckten Tausende Belgier weiterhin Milliarden im Großherzogtum».

Trotz mehrerer Warnungen und zahlreicher Aufdeckungskampagnen würden «mehr als 400 belgische Investoren jeweils fünf Millionen Euro oder mehr in Luxemburg parken. Ab September 2018 werden 96 Länder Finanzdaten austauschen, um Steuerhinterziehung zu bekämpfen.

(L'essentiel/AFP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Egoisten am 10.01.2018 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    Mit dem Steuergeld könnten viele Schulkinder in Belgien eine neue Schule, Kranke ein neues Krankenhaus oder Alte ein neues Altersheim gekommen z.B.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Egoisten am 10.01.2018 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    Mit dem Steuergeld könnten viele Schulkinder in Belgien eine neue Schule, Kranke ein neues Krankenhaus oder Alte ein neues Altersheim gekommen z.B.