ratingagenturen

10. Januar 2016 20:08; Akt: 10.01.2016 20:16 Print

Bestnoten für Luxemburg und Deutschland

LUXEMBURG/BERLIN - Deutschlands Bewertung an den Finanzmärkten bleibt top. Damit kommt die Bundesrepublik auch künftig sehr günstig an Geld. Auch Luxemburg behält die Bestnote.

storybild

Die Ratingagenturen geben Deutschland und Luxemburg weiterhin die Bestnote. (Bild: DPA/Justin Lane)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die großen US-Ratingagenturen sehen Deutschlands Wirtschaft und Finanzen weiterhin in sehr guter Verfassung. Daher geben sowohl Fitch als auch Standard & Poor's (S&P) der Bundesrepublik weiterhin die Bestnote. Die Kreditwürdigkeit der größten Volkswirtschaft der Eurozone werde weiter mit «AAA» bewertet, teilten die einflussreichen Agenturen am Freitagabend mit. Eine Herabstufung erwarte man nicht. Der Ausblick bleibt daher «stabil». Mit der Bonitätsnote «AAA» kann sich Deutschland weiter zu sehr günstigen Konditionen Geld am Finanzmarkt besorgen.

Deutschland habe genug finanziellen Spielraum, die Flüchtlingskrise zu verkraften, betonte Fitch. Die Agentur erwartet für Deutschland im laufenden und kommenden Jahr ein Wirtschaftswachstum von jeweils 1,9 Prozent. Der Staatshaushalt dürfte nach einem Überschuss 2015 im laufenden Jahr ausgeglichen sein.

Deutschland ist schockresistent

Kurz zuvor hatte bereits die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) für Deutschland die Bestnote «AAA» bestätigt. Deutschland habe eine moderne, breit aufgestellte und wettbewerbsfähige Wirtschaft, hieß es zur Begründung. Zudem betreibe die Regierung eine vorsichtige Finanzpolitik. Deutschland sei in der Lage, größere wirtschaftliche Schocks zu verkraften. Angesichts der Schwäche in den Schwellenländern erwartet S&P für 2015 aber nur noch ein Wachstum von 1,5 Prozent. Im Juli war man noch von 2,0 Prozent ausgegangen.

Die Flüchtlingskrise dürfte auch nach Einschätzung von S&P die Staatsfinanzen kaum belasten. Zusätzliche Ausgaben würden im Jahr 2016 durch Kürzungen an anderer Stelle kompensiert. Der Staatshaushalt dürfte in den Jahren 2015 bis 2018 weitgehend ausgeglichen sein. Wachsende Steuereinnahmen und die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) würden die Finanzpolitik erleichtern.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.