Kryptowährung

13. Oktober 2017 07:00; Akt: 13.10.2017 07:49 Print

Bitcoin durchbricht 5000-​​Dollar-​​Mauer

Die Kryptowährung hat ein neues Allzeithoch erreicht. Noch vor wenigen Tagen war Bitcoin wegen Gegenmaßnahmen Chinas unter Druck.

storybild

Werden durch komplexe Rechenoperationen unter Beteiligung zahlreicher Computer erschaffen: Bitcoin-«Münzen». (Bild: Jens Kalaene)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Die Kryptowährung Bitcoin hat ein neues Allzeithoch erreicht. Ein Bitcoin wurde am Donnerstagvormittag für 5183,97 Dollar gehandelt, wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtete. Bei ihrem Start vor acht Jahren war die virtuelle Währung lediglich ein paar Cent wert.

Der Bitcoin war 2009 als Antwort auf die Finanzkrise erfunden worden. Geschaffen wurde er von einem unbekannten Programmierer, der eine von Staaten, Zentralbanken und anderen Finanzinstituten unabhängige Währung wollte. Die Kryptowährung basiert auf dem Prinzip, dass Buchungen nicht von einer zentralen Stelle bestätigt werden.

Stattdessen werden alle jemals getätigten Transaktionen kryptografisch verschlüsselt in einer dezentralen Datenbank aneinandergekettet – der sogenannten Blockchain. Neue «Münzen» werden durch komplexe Rechenoperationen unter Beteiligung zahlreicher Computer erschaffen. Ihre Zahl ist jedoch von vornherein auf 21 Millionen begrenzt. Mehr als drei Viertel aller «Münzen» wurden bereits geschaffen.

China übt Druck aus

Die Bitcoin-Wechselkurse zu konventionellen Währungen schwanken bisweilen stark. Kursanstiege hatten zuletzt darauf hingedeutet, dass Bitcoins für Anleger in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit attraktiver werden könnten.

Allerdings war die Kryptowährung zuletzt auch verstärkt unter Druck geraten. In China dringen die Behörden auf eine strengere Regulierung virtueller Währungen, um Kapitalflucht ins Ausland zu bekämpfen. Sie kritisieren zudem, Kryptowährungen würden zunehmend als «Werkzeug für kriminelle Aktivitäten» genutzt – darunter Geldwäsche, Drogenhandel und illegale Kapitalbeschaffung.

Der Chef der US-Investmentbank JP Morgan, Jamie Dimon, bezeichnete Bitcoins im September als «Betrug», die Währung werde «explodieren». (rub/afp)

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mo BTC am 14.10.2017 23:58 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man diesen Artikel genauer analysiert und bereits mehr Zeit investiert hat, sich den Themen Blockchain und Bitcoin zu widmen, so wird man mit hoher Wahrscheinlichkeit feststellen können, dass es sich hierbei eventuell um falsche Informationen über Blockchain und co. handeln könnte? Oder? Allerdings war es eine gute Idee von Bitcoin zu berichten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mo BTC am 14.10.2017 23:58 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man diesen Artikel genauer analysiert und bereits mehr Zeit investiert hat, sich den Themen Blockchain und Bitcoin zu widmen, so wird man mit hoher Wahrscheinlichkeit feststellen können, dass es sich hierbei eventuell um falsche Informationen über Blockchain und co. handeln könnte? Oder? Allerdings war es eine gute Idee von Bitcoin zu berichten.