Hyperschall

29. Juni 2018 07:00; Akt: 29.06.2018 07:33 Print

Boeing will in 2 Stunden über den Atlantik fliegen

Noch gibt es keine neuen Überschall-Passagierjets, da plant Boeing bereits eine Maschine, die Hyperschallgeschwindigkeit erreichen soll.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Vor 15 Jahren wurde die Concorde eingemottet, seither findet die kommerzielle Luftfahrt wieder ausschließlich im Unterschallbereich statt. Das könnte sich aber in nicht allzu ferner Zukunft wieder ändern. Mehrere Hersteller arbeiten an neuen Konzepten, um die Flugzeiten zwischen den Metropolen der Welt zu verkürzen. Während die meisten Geschwindigkeiten von etwa Mach 2 anstreben, hat Boeing ehrgeizigere Ziele.

Dem US-Flugzeugbauer schwebt ein Passagierjet vor, der Hyperschall, also mehr als fünffache Schallgeschwindigkeit erreichen kann. Erste Pläne dafür hat Boeing am Dienstag an einer Luftfahrtkonferenz in Atlanta vorgestellt. Das Flugzeug soll es ermöglichen, in unter zwei Stunden von New York nach London zu fliegen. Das ist doppelt so schnell wie einst mit der Concorde.

Virtuelle Fenster

Um solche Geschwindigkeiten erreichen zu können, muss das Flugzeug sehr hoch fliegen. Die Boeing-Ingenieure sprechen von 29 Kilometern Höhe. Weiter unten würde die Maschine aufgrund der Luftreibung auseinandergerissen werden. Für die Passagiere bringt das den Vorteil, dass man von dort oben «die Erdkrümmung und die Schwärze des Weltraums sehen kann», wie Boeing-Experte Kevin Bowcutt auf der Konferenz ausführte. Allerdings nicht von bloßem Auge. Ein solches Flugzeug würde voraussichtlich statt über normale über virtuelle Fenster verfügen.

Viele Herausforderungen

Bis es so weit ist, dürfte es noch 20 bis 30 Jahre dauern, wie Boeing zugibt, denn es gibt einige Herausforderungen zu bewältigen. So muss ein neues Antriebskonzept entwickelt werden, das ein konventionelles Turbinen-Strahltriebwerk mit einem sogenannten Staustrahltriebwerk kombiniert. Auch das Design des Flugzeugs muss vollkommen neu angedacht werden. Und dann gibt es nach wie vor das Problem des Überschallknalls, das gelöst werden muss, bevor über besiedeltem Gebiet mit Schall- oder Hyperschallgeschwindigkeit geflogen werden kann. Mit letzterem Problem beschäftigt sich zurzeit auch die Nasa und der Boeing-Konkurrent Lockheed-Martin.

Der Trumpf im Ärmel von Boeing ist die große Erfahrung, die der Konzern bereits mit Hyperschallfluggeräten gesammelt hat. Seit 1956 wird entwickelt und mit der X-15 stellte man 1967 mit 7274 km/h (Mach 6,72) einen Geschwindigkeitsrekord auf, den erst der Spaceshuttle 1981 brach. 2013 folgte ein weiterer Rekord mit der X-51 Waverider. Das mit einem Staustrahltriebwerk ausgerüstete Experimentalflugzeug erreichte für 210 Sekunden eine Geschwindigkeit von Mach 5,1. Das ist bis heute der längste Hyperschallflug mit einem luftatmenden Triebwerk. Wer neben Boeing sonst noch an Passagierflugzeugen tüftelt, die die Schallgrenze durchbrechen können, sehen Sie in der Bildstrecke oben.

(L'essentiel/jcg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 29.06.2018 16:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    First we killed Concorde then we take the world..

  • Marinella Dupont am 29.06.2018 15:26 Report Diesen Beitrag melden

    Bonne idée, parce que Lux-Paris-Miami rien que le vol: 11h30minutes, total voyage de porte à porte 23h30 au XXI siècle.Même en business c'est long, très long.Avec cet avion 14h, raisonnable.

  • Michel am 29.06.2018 13:52 Report Diesen Beitrag melden

    Que des imitations du Concorde, allez.!!un peu d'audace nom d'une pipe en bois.

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 29.06.2018 16:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    First we killed Concorde then we take the world..

  • Marinella Dupont am 29.06.2018 15:26 Report Diesen Beitrag melden

    Bonne idée, parce que Lux-Paris-Miami rien que le vol: 11h30minutes, total voyage de porte à porte 23h30 au XXI siècle.Même en business c'est long, très long.Avec cet avion 14h, raisonnable.

  • Michel am 29.06.2018 13:52 Report Diesen Beitrag melden

    Que des imitations du Concorde, allez.!!un peu d'audace nom d'une pipe en bois.